Ein weiteres Coronavirus-Todesopfer im Kanton Luzern


Roman Spirig
Regional / 26.03.20 18:00

Ein 93-jähriger Mann aus der Stadt Luzern ist an den Folgen der Corona-Infektion im Spital verstorben. Er litt an mehreren Vorerkrankungen. Es ist der dritte Corona-Todesfall im Kanton Luzern, wie die Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Ein weiteres Coronavirus-Todesopfer im Kanton Luzern (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Ein weiteres Coronavirus-Todesopfer im Kanton Luzern (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Zuvor waren bereits eine 92-jährige Frau und ein 55-jähriger Mann aus der Agglomeration an den Folgen des Virus gestorben. Im Kanton Luzern waren bis am Donnerstagmittag laut Internetseite der Gesundheitsdirektion 253 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

45 Neuinfektionen und fünf weitere Todesfälle in China
International

45 Neuinfektionen und fünf weitere Todesfälle in China

In China sind am Samstag 45 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Am Freitag waren es noch 54 gewesen. Insgesamt beläuft sich die Zahl der bekannten Ansteckungen jetzt auf 81'439, wie die Gesundheitsbehörden in Peking am Sonntag mitteilen.

WHO sieht keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen
International

WHO sieht keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass damit etwas gewonnen wäre, sagte der WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan am Montag in Genf.

Coronavirus-Krise drückt Zalando in die roten Zahlen
Wirtschaft

Coronavirus-Krise drückt Zalando in die roten Zahlen

Die gedämpfte Shoppinglust vieler Konsumenten wegen der Coronavirus-Pandemie macht Europas grösstem Online-Modehändler Zalando zu schaffen. Im ersten Quartal rutscht das deutsche Unternehmen in die roten Zahlen.

Zweitmildestes Winterhalbjahr seit Messbeginn in der Schweiz
Schweiz

Zweitmildestes Winterhalbjahr seit Messbeginn in der Schweiz

Das Winterhalbjahr 2019/2020 war das zweitmildeste seit Messbeginn im Jahr 1864. Das landesweite Mittel lag bei 2,3 Grad Celsius. Am zentralen Alpennordrand bewegten sich die Temperaturen sogar auf Rekordkurs.