Eine halbe Million Menschen in Europa durch Corona-Impfung gerettet


News Redaktion
International / 26.11.21 02:26

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass die Corona-Impfungen allein in Europa mindestens einer halben Million Menschen das Leben gerettet haben.

In manchen Ländern wäre laut WHO die Todeszahl ohne die Impfstoffe heute doppelt so hoch. (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
In manchen Ländern wäre laut WHO die Todeszahl ohne die Impfstoffe heute doppelt so hoch. (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Das in Kopenhagen ansässige Europa-Büro der WHO veröffentlichte am Donnerstag einen Bericht, wonach allein in der Altersgruppe über 60 in rund 30 europäischen Ländern seit Beginn der Impfkampagne insgesamt 470000 Menschenleben gerettet wurden.

Die von der WHO veröffentlichte Erhebung greift auf die Daten von mehr als der Hälfte der 53 Länder der Europa-Region zurück. Basierend auf diesen Zahlen geht die WHO davon aus, dass in England fast 160000 Menschenleben gerettet wurden, in Frankreich rund 39000. Für 20 Länder der Region lagen für die Erhebung keine Daten vor, darunter Deutschland, die Niederlande, Russland und die Türkei.

Die Studie zeige, dass die Impfstoffe das täten, was sie versprechen: Sie retten Leben, indem sie einen hohen Schutz vor schweren Verläufen und dem Tod bieten, sagte WHO-Europadirektor Hans Kluge. In manchen Ländern wäre die Todeszahl ohne die Impfstoffe heute doppelt so hoch.

In der Europäischen Union sind 67,7 Prozent der Bevölkerung geimpft. Zwischen einzelnen Mitgliedstaaten gibt es enorme Unterschiede: In Portugal liegt die Impfquote bei 86,7 Prozent, in Bulgarien nur bei 25 Prozent.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spanier stirbt bei Sturz im Skigebiet von Zermatt
Schweiz

Spanier stirbt bei Sturz im Skigebiet von Zermatt

Im Skigebiet von Zermatt ist am Sonntagnachmittag ein Skifahrer schwer gestürzt. Der 46-jährige Spanier zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Mehr Luzerner Eltern wollen Kinder privat unterrichten
Regional

Mehr Luzerner Eltern wollen Kinder privat unterrichten

Wegen der Coronapandemie ist im Kanton Luzern die Nachfrage nach Privatunterricht und Homeschooling gestiegen. Das teilte die Luzerner Dienststelle Volksschulbildung am Dienstag anlässlich der Präsentation der Schülerzahlen mit.

Kantonsstrasse in Wolhusen Weid wird ausgebaut
Regional

Kantonsstrasse in Wolhusen Weid wird ausgebaut

In Wolhusen LU wird die Kantonsstrasse Richtung Willisau im Gebiet Weid saniert und ausgebaut. Der Kantonsrat hat am Montag den dazu nötigen Sonderkredit von 9 Millionen Franken einstimmig genehmigt.

Rund 1 Million Datensätze von Ticket-Verkaufsplattform abgeflossen
Schweiz

Rund 1 Million Datensätze von Ticket-Verkaufsplattform abgeflossen

Wegen einer Lücke bei der Ticket-Verkaufsplattform für den öffentlichen Verkehr ist rund eine Million Datensätze abgeflossen. Nach einem Hinweis sei das Leck gestopft worden, teilten SBB und Alliance Swisspass am Montag mit. Den Kunden sei kein Schaden entstanden.