Eine Million Franken für den St. Galler Tourismus


Roman Spirig
Regional / 02.07.20 15:46

Der Kanton St. Gallen will den Sommertourismus in der Ostschweiz wegen der Coronaausfälle mit einer Millionen Franken ankurbeln. Unter anderem profitieren die vier Tourismusorganisationen. Zudem kostet die Gästekarte "Oskar" die Hoteliers bis Ende Dezember nichts mehr.

Eine Million Franken für den St. Galler Tourismus (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Eine Million Franken für den St. Galler Tourismus (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Ende März wurde die Tourismusbranche vom Kanton St. Gallen bereits mit einem Verzicht auf die Beherbungs- und Gastwirtschaftabgaben für 2020 und 2021 in der Höhe von 2,5 Millionen Franken unterstützt. Nun kommt eine weitere Million Franken dazu.

Mit dem Geld sollen zeitnahe Aktionen in bestehenden Produkten sowie die Aktivierung der Gäste unterstützt werden, heisst es in der Mitteilung des Kantons vom Donnerstag. Zudem könnten damit die Ausfälle der vier St. Galler Tourismusdestinationen bei den Kurtaxen und den Dienstleistungseinnahmen teilweise kompensiert werden.

Mit der Million wird auch das Angebot einer Gästekarte namens Oskar unterstützt: Sowohl die teilnehmenden Übernachtungsanbieter als auch die Gäste sollen bis Ende Dezember kostenlos in den Genuss von Oskar kommen, heisst es in der Mitteilung.

Die Gästekarte Oskar gibt es seit Juni 2016. Dem Start gingen längere Diskussionen über ein Angebot voraus, dass es in den meisten Schweizer Tourismusregionen schon lange gibt.

Der Verband Hotellerie Ostschweiz ergriff damals die Initiative und lancierte Oskar. Die Gästekarte ist ab zwei Übernachtungen erhältlich, kostet die Feriengäste zehn Franken pro Tag und bietet freie Fahrt im ganzen Tarifverbund Ostwind sowie Reduktionen oder freie Eintritte für Museen und andere Attraktionen. Laut Homepage wird Oskar in der Ostschweiz bislang in 38 Hotels, Pensionen und Gasthäusern angeboten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

5,7 Prozent weniger Ein- und 14,4 Prozent weniger Auswanderungen
Schweiz

5,7 Prozent weniger Ein- und 14,4 Prozent weniger Auswanderungen

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass mehr Menschen geblieben sind, wo sie waren. Im ersten Halbjahr 2020 wanderten im Vergleich zur Vorjahresperiode 5,7 Prozent weniger Leute in die Schweiz ein. Die Auswanderungen gingen sogar um 14,4 Prozent zurück.

Parteileitungsausschuss schlägt Einerkandidatur Chiesa vor
Schweiz

Parteileitungsausschuss schlägt Einerkandidatur Chiesa vor

Der Parteileitungsausschuss der SVP Schweiz schlägt den Parteigremien mit Marco Chiesa eine Einerkandidatur fürs Parteipräsidium vor. Der Tessiner Ständerat setze sich mit Herzblut für das Wohl der Schweiz und die Kernanliegen der SVP ein, schreibt die SVP.

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel geht leicht zurück
International

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Israel geht leicht zurück

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel nach einem starken Anstieg zuletzt leicht zurückgegangen. Seit dem Rekordhoch von Dienstag vergangener Woche blieb die Zahl konstant unter dem Wert von 2000 Fällen.

Sean Penn bestätigt Heirat mit Schauspielerin Leila George
International

Sean Penn bestätigt Heirat mit Schauspielerin Leila George

US-Schauspieler Sean Penn (59) hat zum dritten Mal geheiratet. Der Oscar-Preisträger ("Mystic River", "Milk") zeigte in der Nacht zum Dienstag in der "Late Night"-Talkshow mit Seth Meyers seinen Ehering und bestätigte jüngste Medienberichte über eine Eheschliessung mit der australischen Schauspielerin Leila George (28, "Mortal Engines").