Eine Spielsperre gegen Robert Mayer


Roman Spirig
Sport / 30.11.19 08:44

Genève-Servette musste am Samstag im Spiel gegen Bern ohne Torhüter Robert Mayer auskommen. Der Keeper wurde von der National League für eine Partie gesperrt, weil er am Freitag im Heimspiel gegen die ZSC Lions (1:2) seinem Gegenspieler Marcus Krüger mit dem Handschuh einen Schlag gegen den Kopf verpasst hatte. Mayer muss zudem eine Busse von 2500 Franken bezahlen.

Eine Spielsperre gegen Robert Mayer (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Eine Spielsperre gegen Robert Mayer (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schutzmasken gehen ins Geld: Gratis-Masken für Sozialhilfebezüger
Schweiz

Schutzmasken gehen ins Geld: Gratis-Masken für Sozialhilfebezüger

Die Schutzmasken, die seit Anfang Woche im ÖV getragen werden müssen, gehen ins Geld. Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (Skos) empfiehlt Städten und Gemeinden deshalb, sie kostenlos an Sozialhilfeempfänger abzugeben. Diese regeln das unterschiedlich.

Erste Alterswohnungen für queere Menschen in Zürich geplant
Schweiz

Erste Alterswohnungen für queere Menschen in Zürich geplant

In der Stadt Zürich ist erstmals Wohnraum für ältere queere Menschen geplant, etwa Schwule, Lesben oder Bisexuelle. Der Wohn- und Lebensraum sowie Pflegewohngruppen für ältere Angehörige der LGBTI-Gemeinschaft sollen ab 2025 in der Alterssiedlung Eschenhof in Albisrieden entstehen.

St. Galler Kunstmuseum bietet Führungen mit Picknick
Schweiz

St. Galler Kunstmuseum bietet Führungen mit Picknick

Im St. Galler Kunstmuseum kann die Sammlung während des Sommers in speziellen Führungen nach Ländern erkundet werden. Auf dem Programm stehen etwa Italien oder die Niederlande. Dazu gibt es passend zusammengestellte Körbe für ein Picknick im Stadtpark.

Scholz ruft EU zu Kompromiss-bereitschaft bei Wiederaufbauplan auf
Wirtschaft

Scholz ruft EU zu Kompromiss-bereitschaft bei Wiederaufbauplan auf

Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz hat die EU-Staaten dazu aufgerufen, bei den Verhandlungen über den europäischen Wiederaufbauplan ihre jeweiligen roten Linien zu hinterfragen.