Eine Tote und drei Verletzte nach Balkon-Abbruch in Österreich


Roman Spirig
International / 06.04.21 15:52

In Österreich ist eine 55-jährige Frau beim Abbrechen eines Balkons ums Leben gekommen. Drei weitere Menschen wurden nach Angaben der Polizei verletzt.

Eine Tote und drei Verletzte nach Balkon-Abbruch in Österreich (Foto: KEYSTONE / APA / Fotokerschi.At/Werner Kerschbaum)
Eine Tote und drei Verletzte nach Balkon-Abbruch in Österreich (Foto: KEYSTONE / APA / Fotokerschi.At/Werner Kerschbaum)

Die vier Personen waren am Montag in Lenzing im Bezirk Vöcklabruck mit dem Balkon dreieinhalb Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei wurde die 55-Jährige lebensgefährlich verletzt. Sie starb in der Nacht zum Dienstag. Ihr vierjähriger Enkelsohn und die 31-jährige Mutter des Kindes wurden verletzt, ebenso eine 54 Jahre alte Besucherin.

Der etwa 60 Jahre alte, betonierte Balkon war aus bislang noch ungeklärter Ursache abgebrochen. Die Staatsanwaltschaft Wels beauftragte einen Sachverständigen mit der Ermittlung der Unfallursache.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ranger neu auch im Hudelmoos unterwegs
Schweiz

Ranger neu auch im Hudelmoos unterwegs

Seit Weihnachten setzt der Kanton Thurgau in vier besonders sensiblen und stark besuchten Naturschutzgebieten regelmässig professionelle Ranger ein. Ab sofort werden auch Besucherinnen und Besucher im Hudelmoos für die Verletzlichkeit der Natur und angemessenes Verhalten sensibilisiert.

Nestlé setzt mit Klima-Aktionsplan ein Zeichen
Wirtschaft

Nestlé setzt mit Klima-Aktionsplan ein Zeichen

Der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern Nestlé plant, bis 2050 unter dem Strich keine Klimagase mehr auszustossen. Der Konzern setze sich dieses Ziel nicht aus Gründen der politischen Korrektheit, sondern weil der Klimaschutz langfristig gut für den Konzern sei.

Schweiz

"Pfuusbus" gut ausgelastet und trotzdem keine Corona-Ansteckungen

Der "Pfuusbus" des Sozialwerks Pfarrer Sieber (SWS) ist auch im Corona-Winter gut ausgelastet gewesen, trotz Krise aber nicht stärker als in normalen Jahren. Ansteckungen mit dem Coronavirus gab es gemäss SWS keine.

Zollbeamter wird von Auto mitgeschleift und schwer verletzt
Schweiz

Zollbeamter wird von Auto mitgeschleift und schwer verletzt

Beim Grenzübergang in Oberriet SG ist am Dienstagnachmittag ein Mitarbeiter der Zollverwaltung mehrere Meter von einem Auto mitgeschleift worden. Der 57-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen.