Mehrere Änderungen im Spielkalender der National League


News Redaktion
Sport / 16.10.20 13:18

Die positiven Corona-Fälle bei Fribourg-Gottéron und Lugano haben zwei weitere Spielverschiebungen in der National League zur Folge.

Für die Spieler des HC Lugano, im Bild Alessandro Chiesa, ist derzeit nur Training erlaubt. (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/PABLO GIANINAZZI)
Für die Spieler des HC Lugano, im Bild Alessandro Chiesa, ist derzeit nur Training erlaubt. (FOTO: KEYSTONE/Ti-Press/PABLO GIANINAZZI)

Neu können auch die Spiele zwischen Davos und Lugano am Dienstag und Fribourg gegen Genève-Servette am kommenden Freitag nicht stattfinden. Sie wurden nun am 27. Dezember respektive am 5. Januar in den Kalender aufgenommen.

Die beiden Neuansetzungen folgen auf die Anweisungen der kantonalen Behörden im Tessin und in Freiburg. Die Kantonsärzte verlängerten respektive bestätigten die Quarantäne für die beiden vom Coronavirus betroffenen Mannschaften bis am Donnerstag, 22. Oktober.

Speziell: Gemäss eigenen Angaben darf Lugano ab dem Samstag trotz der Quarantäne-Anordnung trainieren. Es sei den Spielern erlaubt, mit ihrem Auto individuell ins Stadion zu fahren und gemeinsam mit den Kollegen - ohne Kontaktaufnahme mit anderen Personen - zu trainieren.

Insgesamt sieben Partien mussten wegen der vier positiven Corona-Fälle bei Fribourg und deren drei bei Lugano neu angesetzt werden. Zudem war auch Luganos Cup-Spiel vom Mittwoch auswärts gegen die Pikes Oberthurgau verschoben worden.

Die National League kommunizierte zudem zwei Spielverschiebungen in Folge der Absage der Champions League: ZSC Lions gegen Biel findet statt am 26. Januar neu am 8. Dezember statt, jene zwischen Lausanne und den ZSC Lions neu am 12. statt am 19. Januar.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Slowakei: Mehr als 3000 Corona-Neuinfektionen - Massentest läuft
International

Slowakei: Mehr als 3000 Corona-Neuinfektionen - Massentest läuft

In der Slowakei hat der tägliche Anstieg an Corona-Infektionen erstmals die Schwelle von 3000 Fällen überschritten. Wie der konservative Ministerpräsident Igor Matovic am Sonntag auf Facebook mitteilte, wurde mit 3042 Neuinfektionen binnen 24 Stunden ein Rekordwert erreicht.

3M verdient mehr als erwartet - Geschäft mit Masken boomt
Wirtschaft

3M verdient mehr als erwartet - Geschäft mit Masken boomt

Die in der Coronakrise massiv gestiegene Nachfrage nach Atemschutzmasken hat dem US-Mischkonzern 3M im vergangenen Quartal den Rücken gestärkt. Während die Umsätze im Geschäft mit Büromaterial zurückgingen, sprangen sie im Gesundheitsbereich in die Höhe.

Spital im französischsprachigen Teil des Wallis im Krisenmodus
Schweiz

Spital im französischsprachigen Teil des Wallis im Krisenmodus

Das Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis (CHVR) hat für Montag wegen der Corona-Pandemie die höchste Alarmstufe aufgerufen. Patienten müssten in andere Spitäler verlegt werden, sagte CHVR-Direktor Eric Bonvin am Sonntagabend dem Sender "Radio Rhône".

Neue Kämpfe im Konflikt um Berg-Karabach
International

Neue Kämpfe im Konflikt um Berg-Karabach

Trotz einer neuen Feuerpause gehen die Gefechte in dem Konfliktgebiet Berg-Karabach im Südkaukasus unvermindert weiter. Die Behörden der Bergregion meldeten am Dienstagmorgen einzelne Kämpfe entlang der Frontlinie.