Einfache Methode zur Durchleuchtung von Gewebe gefunden


News Redaktion
International / 02.06.20 16:46

Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Tiere nahezu zur Gänze durchleuchtet werden können. Sie sind in der Lage, das Gewebe so durchsichtig zu machen, dass mit einem speziellen Mikroskop dann grossflächig in den Körper geblickt werden kann.

Wiener Forscher erleichtern das Durchleuchten von Organismen, indem sie sie mit einfachen Mitteln entfärben und transparent machen. Hier ein Axolotl-Auge mal ohne, mal mit Bleichung (zVg) (FOTO: Pressebild)
Wiener Forscher erleichtern das Durchleuchten von Organismen, indem sie sie mit einfachen Mitteln entfärben und transparent machen. Hier ein Axolotl-Auge mal ohne, mal mit Bleichung (zVg) (FOTO: Pressebild)

Bisher war das nur bei wenigen Gewebearten möglich, heisst es im Fachblatt Science Advances.

Um herauszufinden, was sich im Inneren von Tieren abspielt, mussten diese meistens seziert und dann beispielsweise das Netz der Nervenzellen Scheibe für Scheibe unter dem Mikroskop analysiert werden. Dabei lief man aber Gefahr, dass wichtige Zusammenhänge verloren gehen, wie die Technische Universität (TU) Wien am Dienstag in einer Aussendung mitteilte.

Ein anderer Weg besteht darin, Gewebe durchsichtig zu machen, dann bestimmte Zelltypen mit Farbstoffen zu markieren, die bei Lichtbestrahlung leuchten, und sie so mit einem sogenannten Ultramikroskop zu beobachten. Diese von Wissenschaftlern als Klären bezeichnete chemische Methode funktioniert bisher beispielsweise nur bei Mäusegehirnen oder Fruchtfliegen.

Das Team von der TU Wien, vom Center for Brain Research (CBR) der Medizinischen Universität (MedUni) Wien, von den Max Perutz Labs (MFPL) der Uni Wien und der MedUni Wien sowie vom Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) hat die Klärmethode jetzt derart verbessert, dass verschiedene Tiere in voller Länge transparent gemacht werden können. Dann kann das Laserlicht ins Gewebe eindringen und das Innere wird sichtbar.

Damit das funktioniert, müssen die Farbstoffe (Pigmente) im Körper abgebaut werden. Die Forscher erkannten im Verlauf der Arbeit, dass man das mit einer geschickt gewählten Kombination von Chemikalien in recht kurzer Zeit erreichen kann, und zwar bei einer Vielzahl unterschiedlicher Tierarten, so Marko Pende vom Institut für Festkörperelektronik der TU. Gezeigt hat das Team das in der Arbeit schon bei Mäusen, Zebrafischen, dem Axolotl oder Mollusken. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich diese Liste noch erweitern lässt.

Wir können mit unserer Methode nun ganze Zell-Netzwerke im Tier aufleuchten lassen und dreidimensional abbilden, so Pende, der davon ausgeht, dass es sich hier um eine neue, extrem mächtige Untersuchungsmethode handelt: Wir sind überzeugt davon, dass man dadurch in der biologischen Forschung wichtige Fragen beantworten kann, die sich bisher nicht präzise untersuchen liessen.

*Fachartikellink: https://dx.doi.org/10.1126/sciadv.aba0365

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten
Schweiz

Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten

Sonne, Regen und frostige Temperaturen: Das zweite Juliwochenende bescherte der Schweiz verschiedenste Wetterlagen. Im Tessin wurde mit bis zu 31 Grad die Hitzemarke überschritten, in La Brévine und in Samedan gab es dagegen am Sonntagmorgen Frost.

Tausende Israelis demonstrieren gegen Corona-Politik der Regierung
Wirtschaft

Tausende Israelis demonstrieren gegen Corona-Politik der Regierung

Tausende von Israelis haben am Samstagabend in Tel Aviv gegen die Finanzpolitik der Regierung von Benjamin Netanjahu in der Corona-Krise demonstriert. Mehr als 10'000 Menschen nahmen an einer Grosskundgebung auf dem zentralen Rabin-Platz teil.

Saisonende für Hoarau
Sport

Saisonende für Hoarau

Verabschiedet sich Guillaume Hoarau mit einem missglückten Kurzeinsatz gegen Thun von den Young Boys und dem Schweizer Fussball? Der Franzose fällt bis zum Saisonende aus - dann endet sein Vertrag.

Favoritensiege von Corona-Fall überschattet
Sport

Favoritensiege von Corona-Fall überschattet

Mit Lausanne-Sport und Vaduz setzen sich in der Challenge League zum Auftakt der 30. Runde die Favoriten durch. Überschattet werden die Leistungen vom ersten Corona-Fall der Challenge League.