Eingeschlossene Bergleute nach zehn Tagen befreit


News Redaktion
International / 10.08.22 01:11

In der Dominikanischen Republik sind zwei zehn Tage lang in einer Mine eingeschlossene Bergleute befreit worden. Die beiden Männer seien am Dienstag durch einen gegrabenen Rettungstunnel in Sicherheit gebracht worden.

Eine kanadische Militärmaschine hatte Geräte zur Befreiung der Bergleute in der Dominikanischen Republik nach Santo Domingo gebracht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Orlando BarrÌa)
Eine kanadische Militärmaschine hatte Geräte zur Befreiung der Bergleute in der Dominikanischen Republik nach Santo Domingo gebracht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Orlando BarrÌa)

Das teilte das Bergbauunternehmen Corporación Minera Dominicana (Cormidom) mit. Der Präsident des Karibikstaates, Luis Abinader, veröffentlichte ein Video mit den beiden Bergleuten, die lächelten und bei guter Gesundheit schienen.

Gregores Méndez aus der Dominikanischen Republik und der Kolumbianer Carlos Yépez Ospina wurden dann für medizinische Untersuchungen in ein Krankenhaus geflogen. In dem Video sagte Yépez, sie hätten die Zeit unter Tage unter "guten Bedingungen" verbracht. Es habe Luft, Trinken und Nahrung gegeben. "Wir haben auch bequem geschlafen, deswegen war unser Aufenthalt nicht so schlimm". Die ersten Tage seien aber "erschütternd" gewesen.

Die beiden Bergleute waren Ende Juli nach einem Erdrutsch in der Kupfer- und Zinkmine Cerro de Maimón rund 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santo Domingo eingeschlossen worden. An ihrer Rettung waren mehr als 70 Bergbau-Experten und 40 weitere Techniker beteiligt. Am Sonntag brachte eine kanadische Militärmaschine 26 Tonnen an Maschinen und Geräten für die Rettungsarbeiten in die Dominikanische Republik.

Derweil versuchen Rettungskräfte in Mexiko, zehn seit rund einer Woche in einem Kohlebergwerk im Norden des Landes eingeschlossen Bergleute zu befreien. Die Behörden hoffen, dass Rettungstaucher am Mittwoch oder Donnerstag zu den Arbeitern vordringen können. In dem Kohlebergwerk in Agujita im nördlichen Bundesstaat Coahuila hatte es vergangene Woche einen Einsturz gegeben, dabei lief ein Stollen mit Wasser voll.

Die Rettungskräfte pumpen derzeit das Wasser ab. Video-Aufnahmen einer Unterwasserdrohne zeigten aber am Montag, dass es für Taucher noch zu riskant wäre, einen Rettungsversuch zu unternehmen. Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador sagte am Dienstag, es solle so lange Wasser abgepumpt werden, bis der Wasserspiegel auf eineinhalb Meter gesunken sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SP kehrt nach vier Jahren in die Zuger Stadtregierung zurück
Regional

SP kehrt nach vier Jahren in die Zuger Stadtregierung zurück

Bei den Wahlen in die Zuger Stadtregierung hat die SP ihren vor vier Jahren verlorenen Sitz zurückerobern können. Die FDP verteidigte ihren zweiten Sitz. Noch keine Entscheidung gefallen ist bei der Wahl des Stadtpräsidiums, die Nase vorn aber die neue SP-Stadträtin.

Zug fährt am Zürcher Hauptbahnhof in Prellbock - Sachschaden
Schweiz

Zug fährt am Zürcher Hauptbahnhof in Prellbock - Sachschaden

Ein Personenzug der SBB ist im Zürcher Hauptbahnhof am Samstag am Ende der Geleise in einen Prellbock geprallt. Dabei entstand laut den SBB Sachschaden in unbekannter Höhe. Verletzt wurde niemand. Im Zug befand sich lediglich der Lokführer.

Medizin-Nobelpreis an in Deutschland arbeitenden Evolutionsforscher
International

Medizin-Nobelpreis an in Deutschland arbeitenden Evolutionsforscher

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den in Leipzig forschenden Schweden Svante Pääbo für seine Erkenntnisse zur menschlichen Evolution. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit.

2020 weniger als 1000 Suizide - langjährige Tendenz sinkt
Schweiz

2020 weniger als 1000 Suizide - langjährige Tendenz sinkt

Erstmals seit 1964 haben sich in der Schweiz 2020 weniger als 1000 Menschen das Leben genommen - trotz der Belastungen durch die Covid-19-Pandemie. Das BFS zählte insgesamt 972 Suizide. Einen leichten Anstieg gab es bei Frauen unter 25 Jahren.