Eingespartes Spöl-Wasser für Experiment im Inn genutzt


News Redaktion
Schweiz / 19.01.23 18:03

Seit der Verseuchung des Spöls im Schweizer Nationalpark mit krebsauslösendem PCB wird von den Engadiner Kraftwerken weniger Wasser in den Bach abgelassen. Die eingesparte Wassermenge soll nun für ein hydrologisches Experiment im Inn genutzt werden.

Das im Wildbach Spöl im Schweizer Nationalpark nach der PCB-Verseuchung eingesparte Wasser soll für ein hydrologisches Experiment im Inn genutzt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Das im Wildbach Spöl im Schweizer Nationalpark nach der PCB-Verseuchung eingesparte Wasser soll für ein hydrologisches Experiment im Inn genutzt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Wie das Regionaljournal Graubünden von Radio SRF am Donnerstagabend berichtete, soll mit künstlichen Hochwassern im Inn zwischen S-Chanf und Zernez herausgefunden werden, wie viel Wasser es braucht, um verschüttete Flusssektoren wieder frei zu spülen. Am betreffenden Flussabschnitt treten regelmässig Murgänge auf, welche das Flussbett mit Sedimenten füllen.

Das Bundesamt für Energie kündigte im Bündner Kantonsamtsblatt eine Verfügung an, mit dem die Engadiner Kraftwerke zur Bereitstellung des Wasser verpflichtet werden. Die Verfügung kann bis Mitte Februar angefochten werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Flugverkehr in der Schweiz nimmt weiter stark zu
Schweiz

Der Flugverkehr in der Schweiz nimmt weiter stark zu

Die Flugsicherungsgesellschaft Skyguide hat 2022 zwei Drittel mehr Flüge als im Vorjahr überwacht. Das Verkehrsvolumen war indes noch immer kleiner als vor der Coronapandemie.

KOF-Beschäftigungsindikator verbleibt auf hohem Niveau
Wirtschaft

KOF-Beschäftigungsindikator verbleibt auf hohem Niveau

Die Lage am Schweizer Arbeitsmarkt bleibt laut der ETH-Konjunkturforschungsstelle KOF ungebrochen gut. Viele Schweizer Firmen sind trotz Konjunkturrisiken nach wie vor dazu bereit, weitere Stellen zu schaffen.

Vermisster Spieler nach Beben lebend gefunden
Sport

Vermisster Spieler nach Beben lebend gefunden

Christian Atsu ist nach dem verheerenden Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion aus den Trümmern gerettet worden.

Eisbrocken treffen Auto auf Klausenpass
Regional

Eisbrocken treffen Auto auf Klausenpass

Aus einer Felswand am Klausenpass sind am Dienstag mehrere Eisbrocken abgebrochen und haben ein Auto getroffen. Ein Eisbrocken durchschlug dabei die Frontscheibe des zum Urnerboden hochfahrenden Wagens. Die beiden Insassinnen kamen glimpflich davon.