Einige US-Firmen erstatten Mitarbeitern Reisekosten bei Abtreibungen


News Redaktion
International / 25.06.22 18:30

Angesichts von weitgehenden Abtreibungsverboten in einer wachsenden Zahl von US-Bundesstaaten bieten mehrere grosse amerikanische Unternehmen ihren Mitarbeitern an, im Fall eines Schwangerschaftsabbruches mögliche Reisekosten für einen Besuch in einem anderen Bundesstaat zu übernehmen.

Menschen versammeln sich in der Innenstadt von Atlanta, um gegen die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zu protestieren, Roe v. Wade aufzuheben. Der Oberste Gerichtshof hat den verfassungsrechtlichen Schutz der Abtreibung, der fast 50 Jahre lang galt, durch eine Entscheidung der konservativen Mehrheit des Gerichts aufgehoben. Foto: Ben Gray/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ben Gray)
Menschen versammeln sich in der Innenstadt von Atlanta, um gegen die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zu protestieren, Roe v. Wade aufzuheben. Der Oberste Gerichtshof hat den verfassungsrechtlichen Schutz der Abtreibung, der fast 50 Jahre lang galt, durch eine Entscheidung der konservativen Mehrheit des Gerichts aufgehoben. Foto: Ben Gray/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ben Gray)

Eine Reihe von Konzernen wie etwa die Café-Kette Starbucks oder der Online-Handelsriese Amazon hatten solche Regelungen angesichts der drohenden Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofes bereits zuvor in Aussicht gestellt. Nachdem der Supreme Court das liberale Abtreibungsrecht im Land am Freitag tatsächlich kippte, kündigten diverse weitere Firmen entsprechende Schritte an. Dazu gehören unter anderem der Unterhaltungsriese Walt Disney und der Facebook-Konzern Meta, wie etwa die "New York Times" und der Fernsehsender NBC berichteten.

Der Outdoor-Spezialist Patagonia sagte am Freitag (Ortszeit) in einem Beitrag auf dem Online-Portal Linkedin nicht nur Unterstützung bei Reisekosten in andere US-Staaten zu. Das Unternehmen versprach auch, mögliche Kautionskosten zu tragen für Mitarbeiter, die friedlich für "reproduktive Gerechtigkeit" demonstrierten und festgenommen würden.

Das oberste US-Gericht hatte am Freitag das liberale Abtreibungsrecht des Landes gekippt. Der Supreme Court machte damit den Weg für strengere Abtreibungsgesetze frei - bis hin zu kompletten Verboten. Nach der umstrittenen Entscheidung setzten mehrere US-Bundesstaaten schon weitgehende Abtreibungsverbote in Kraft. Andere dürften folgen. Einige Staaten haben dazu bereits Gesetze vorbereitet. In mehreren US-Städten kam es bereits am Freitag zu spontanen Protesten gegen die Gerichtsentscheidung. Weitere Demonstrationen wurden erwartet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ersehnter Regen kommt mit Blitz und Donner in der Schweiz
Schweiz

Ersehnter Regen kommt mit Blitz und Donner in der Schweiz

Mit Blitz und Donner ist in der vergangenen Nacht der vielerorts ersehnte Regen gefallen. Am stärksten regnete es in Basel und Locarno, wie MeteoNews am frühen Donnerstagmorgen auf Twitter schreibt.

Robert De Niro kehrt mit
International

Robert De Niro kehrt mit "Wise Guys" ins Mafia-Genre zurück

US-Schauspieler Robert De Niro (78, "The Irishman") lässt sich erneut auf ein Mafia-Drama ein. Der Hollywoodstar wird unter der Regie von Barry Levinson (80, "Rain Man", "Good Morning Vietnam") in dem geplanten Crime-Thriller "Wise Guys" mitspielen, wie die US-Branchenblätter "Hollywood Reporter" und "Variety" am Dienstag berichteten. Das Drehbuch stammt von Nicholas Pileggi ("Good Fellas", "Casino"). Die Story dreht sich um die beiden Mafiabosse Vito Genovese und Frank Costello, die in den 1950er und 1960er Jahren in New York herrschten.

Komax steigert Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr kräftig
Wirtschaft

Komax steigert Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr kräftig

Der Maschinenhersteller Komax ist im ersten Halbjahr 2022 zweistellig gewachsen und hat dabei viele Bestellungen erhalten. Das Unternehmen zeigt sich zuversichtlich, dass die positiven Trends auch im zweiten Semester anhalten.

Polens Feuerwehr: Fast hundert Tonnen tote Fische geborgen
International

Polens Feuerwehr: Fast hundert Tonnen tote Fische geborgen

Die polnische Feuerwehr hat nach eigenen Angaben bislang fast hundert Tonnen toter Fische aus der Oder und dem kleineren Fluss Ner geborgen.