Einigungen in Obwalden zu Hochwassersicherheit im Sarneraatal


Roman Spirig
Regional / 07.06.19 10:46

Im Projekt Hochwassersicherheit Sarneraatal hat der Kanton Obwalden mit den Naturschützern und den Fischern Einigungen erzielen können. Damit könnten die Projektgenehmigungen voraussichtlich zeitnah erteilt werden, teilte der Kanton mit.

Einigungen in Obwalden zu Hochwassersicherheit im Sarneraatal (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Einigungen in Obwalden zu Hochwassersicherheit im Sarneraatal (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Umweltverbände Aqua Viva, BirdLife Schweiz, Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee, Pro Natura und WWF hatten 15 Einsprachen eingereicht, der Schweizerische und der Obwaldner Fischereiverband 12. Nach knapp 30 Monaten habe mit der Unterzeichnung von Vereinbarungen eine Einigung gefunden werden können, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement heute mit.

Die Verbände hatten kritisiert, dass die Sarneraa mit dem geplanten Projekt zu wenig ökologisch aufgewertet werde. Bemängelt wurden auch die Massnahmen zu Gunsten der Fischwanderung.

Angepasst wird das Projekt vor allem bei Kägiswil. Zu deren ökologischen Aufwertung wird die Sarneraa an zwei Stellen zusätzlich aufgeweitet. Um diese Aufweitungen zu realisieren, müssen 1,4 Hektaren Ackerland aufgegeben werden. Zudem muss der Kanal der Abwasserreinigungsanlage auf einer Länge von 700 Meter verlegt werden.

Diese Massnahmen seien ein Kompromiss, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement mit. Sie machten den Weg frei für eine nächste Teilprojektgenehmigung. Ein langwieriges und kostspieliges Rechtsmittelverfahren könne vermieden werden.

Gemäss der Mitteilung sind noch sechs Einsprachen hängig. Die nun vorliegende Vereinbarung schaffe die Grundlage, dass auch für die Mehrzahl der noch verbliebenen Einsprachen eine einvernehmliche Lösung gefunden werden könne.

Die Umweltverbände hatten auch gegen das Wasserbauprojekt Sarneraa in Alpnach Einsprache erhoben. Hier wurden vor allem die Massnahmen zum Geschiebehaushalt gerügt. Auch hier konnte der Kanton mit den Umweltverbänden eine Einigung erzielen. Bei diesem Projekt ist noch eine Einsprache hängig.

Geplant ist, dass das Sarneraatal ab 2024 besser vor Hochwasser geschützt ist. Kernstück ist ein Hochwasserentlastungsstollen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer redet mehr über Luftqualität und Klimaschutz anstatt Tennis
Sport

Federer redet mehr über Luftqualität und Klimaschutz anstatt Tennis

Beim Auftritt von Roger Federer am Samstag im Vorfeld des Australian Open in Melbourne trat die sportliche Ausgangslage des Turniers in den Hintergrund. Die Meinung des Grand-Slam-Rekordsiegers war vor allem zu Themen wie Luftqualität und Klimaschutz gefragt.

Trump: Chamenei soll
International

Trump: Chamenei soll " sehr vorsichtig mit seinen Worten" sein

Im Konflikt mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump eine scharfe Warnung an die Führung in Teheran gerichtet. Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, solle "sehr vorsichtig mit seinen Worten" sein, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.

Rauch in Wohnhaus in Knutwil LU: Zwei Personen evakuiert
Regional

Rauch in Wohnhaus in Knutwil LU: Zwei Personen evakuiert

Bei einem Brand in einem Abstellraum eines Mehrfamilienhauses in Knutwil hat sich am Mittwochabend starker Rauch entwickelt. Die Feuerwehr evakuierte zwei Personen über den Balkon, verletzt wurde niemand.

Operette «Eine Nacht in Venedig»
Events

Operette «Eine Nacht in Venedig»

Das Theater Arth begeistert Jahr für Jahr über 12’000 Besucherinnen und Besucher mit einer Operettenproduktion. Über 170 Mitwirkende auf, unter, vor und hinter der Bühne sorgen dafür, dass das Publikum für rund drei Stunden in eine andere Welt eintauchen und einfach geniessen kann.