Einmaliges Rendevous zweier "Arlequins" von Picasso in Basel


News Redaktion
Schweiz / 13.02.20 17:36

Der eine ist längst Legende und Aushängeschild des Kunstmuseums, der andere verschwand 1969 aus der Öffentlichkeit: Nun verhilft das Basler Museum zwei 1923 entstandenen "Arlequins" von Picasso zu einem kunstgeschichtsträchtigen Rendezvous.

Nach fast hundert Jahren kommen die 1923 entstandenen Bruderbilder Picassos erstmals wieder zusammen: Der
Nach fast hundert Jahren kommen die 1923 entstandenen Bruderbilder Picassos erstmals wieder zusammen: Der "Arlequin" aus Privatbesitz und der "Arlequin assis" aus der öffentlichen Kunstsammlung Basel im Kunstmuseum Basel. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Der Akt der Hängung ist unspektakulär: Ein Arlequin lehnt bereits an der Wand, der andere wird herein gefahren und es dauert keine Minute bis beide Gemälde am vorgesehenen Ort angebracht sind. Dass sie nun aber nebeneinander hängen, ist ein ausserordentliches Ereignis, wie Josef Helfenstein, Direktor des Basler Kunstmuseums, sagt. Denn seit ihrem Entstehungsjahr 1923 war dies nie mehr der Fall.

Zur Begegnung der beiden grossformatigen Gemälden mit den exakt gleichen Ausmassen und in den identischen Originalrahmen kommt es im Rahmen der Ausstellung Picasso, Chagall, Jawlensky im Kunstmuseum Basel. Sie dreht sich ab 22. Februar um Meisterwerke aus der seit 2004 im Museum deponierten Sammlung Im Obersteg.

Die beiden Arlequins haben einen starken Bezug zu Basel, zum 1969 verstorbenen Sammler Karl Im Obersteg sowie zu Rudolf Staechelin, einem weiteren dem Museum stark verbundenen Sammler. Und nicht zuletzt hat eines der Gemälde ein legendäres Kapitel der Basler Museumsgeschichte geschrieben, das in den 1960er-Jahren als das Basler Picasso-Wunder weltweit für Schlagzeilen gesorgt hatte.

Bei diesem handelt es sich um den Arlequin assis, den Staechelin 1947 als Dauerleihgabe im Kunstmuseum platziert hatte. 1967 sollte das Gemälde wegen finanzieller Schwierigkeiten der Nachkommen des Sammlers verkauft werden. Die Basler Bevölkerung setzte sich in einer einmaligen Rettungsaktion für das Bild ein und ermöglichte der Stadt, das Bild zusammen mit einem weiteren Picasso-Gemälde anzukaufen.

Dieser zur Seite guckende Harlekin ist seither eines der grossen Aushängeschilder des Museums und ziert entsprechend auch das Cover des Sammlungskatalogs. Entstanden ist das Gemälde 1923, als Picasso sich nach dem Kubismus überraschend wieder dem Klassizismus zugewandt hatte. Er malte drei Arlequins im selben Format von 130 auf 97 Zentimeter, für die sein Malerfreund Jacinto Salvado jeweils Modell sass.

Direkt aus dem Atelier gelangten die drei Bilder in die New Yorker Wildenstein Galleries. Und jetzt kommt die frühe und bis heute nicht versiegte Begeisterung des Basler Bürgertums zum grossen Künstler ins Spiel. Denn gleich zwei der drei Arlequins gingen flugs in Basler Besitz über. Den dritten kaufte ein Baron mit Namen Gourgaud. Das wohl absichtlich unvollendet gebliebene Bild hängt heute im Centre Pompidou in Paris und ist in Basel nicht zu sehen.

Noch vor dem Transport zur ersten Ausstellung in New York hatte der Basler Speditionsunternehmer und Kunstfreund Karl Im Obersteg einen der Arlequins gekauft - eine eher skizzenhaft gemalte Figur, dessen melancholischer Blick dem Maler beziehungsweise den Betrachtern direkt zugewandt ist . Ein halbes Jahr später sicherte sich Im Oberstegs Sammlerfreund Staechelin den zweiten Arlequin, dessen Kopf zur Seite geneigt ist.

Im Obersteg erfreute sich viele Jahre an seinem Arlequin, der zusammen mit zahlreichen weiteren kapitalen Meisterwerken von anderen Künstlern in seiner Villa im vornehmen Basler Gellertquartier hing. Vor seinem Tod im Jahr 1969 riet Karl Im Obersteg seinem Sohn Jürg, das Bild zu verkaufen, um die Erbschaftssteuer bezahlen zu können.

Der Sohn tat wie ihm geheissen worden war. Zum zweiten Basler Picasso-Wunder innert weniger Jahre kam es nicht, das Bild ging an einen namentlich nicht genannten Privatsammler, der den Arlequin seither nicht mehr in der Öffentlichkeit zeigte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gescheiterter UPC-Kauf schlägt aufs Reinergebnis von Sunrise
Wirtschaft

Gescheiterter UPC-Kauf schlägt aufs Reinergebnis von Sunrise

Der gescheiterte Kauf von UPC hat bei Sunrise auf den Gewinn geschlagen. Unter dem Strich verdiente der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz noch 56 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte Sunrise noch einen Reingewinn von 107 Millionen Franken erzielt.

38 Prozent der Wohnungen sind von ihren Besitzern belegt
Schweiz

38 Prozent der Wohnungen sind von ihren Besitzern belegt

Fast jeder zweite Bewohner der Schweiz besitzt Wohneigentum. Ob jemand zur Miete wohnt, hängt vor allem von seiner wirtschaftlichen Situation ab, aber auch die Familiengrösse und das Alter spielen eine Rolle. Und die Wohnregion.

Schweizer Hotellerie ist 2019 weiter gewachsen
Wirtschaft

Schweizer Hotellerie ist 2019 weiter gewachsen

Für die Schweizer Hotellerie ist es 2019 erneut rund gelaufen: Die Zahl der Hotelübernachtungen legt um 1,9 Prozent auf 39,6 Millionen zu und erreichte damit einen Rekord. Doch nun sorgt das Coronavirus für Unsicherheit.

Genfer Autosalon abgesagt
Wirtschaft

Genfer Autosalon abgesagt

Der Genfer Autosalon ist abgesagt. In Übereinstimmung mit dem Verbot des Bundesrats für Grossveranstaltungen finde der Autosalon nicht statt, kündigte der Genfer Regierungsrat Antonio Hodgers am Freitag in einem Tweet an.