Einreise nach England nur noch mit Corona-Test und Pflichtquarantäne


News Redaktion
International / 12.01.21 15:16

Einreisen nach England sind bald nur noch mit einem negativen Corona-Test möglich. Die neue Regel soll am Freitagmorgen (4.00 Uhr Ortszeit; 5.00 Uhr MEZ) in Kraft treten und auch für britische Staatsbürger gelten, wie das Verkehrsministerium in London mitteilte. 

ARCHIV - Ein Flugzeug überfliegt den Palast of Westminster mit der gehissten brittischen Fahne. Foto: Richie Hancox/RMV via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/RMV via ZUMA Press/Richie Hancox)
ARCHIV - Ein Flugzeug überfliegt den Palast of Westminster mit der gehissten brittischen Fahne. Foto: Richie Hancox/RMV via ZUMA Press/dpa (FOTO: Keystone/RMV via ZUMA Press/Richie Hancox)

Der Test darf demnach bei Verlassen des Herkunftslandes höchstens 72 Stunden alt sein und muss bereits vor Abreise von der Airline, Bahngesellschaft oder dem Schiffsbetreiber kontrolliert werden.

Unabhängig vom Testergebnis müssen sich zudem alle Einreisenden für zehn Tage in Quarantäne begeben. Ausnahmen von der Testpflicht gelten unter anderem für Kinder bis zehn Jahren und Passagiere, die aus anderen Teilen des Vereinigten Königreichs einreisen, sowie Lkw-Fahrer. Dadurch soll der Warenfluss sichergestellt werden. Britischen Staatsbürgern, die sich nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt haben, ist eine Heimreise ausdrücklich verboten.

Britische Grenzbeamte sollen dem Ministerium zufolge stichprobenartig kontrollieren, ob die Testregeln eingehalten werden. Bei Verstössen werden demnach mindestens 500 Pfund (umgerechnet 550 Euro) Geldstrafe fällig, zudem sollen auch Transportunternehmen zur Kasse gebeten werden. Medienberichten zufolge ist damit zu rechnen, dass andere Landesteile in den kommenden Tagen ebenfalls ihre Einreiseregeln verschärfen werden.

Die Regeln werden wahrscheinlich bis zum Ende des derzeitigen Lockdowns gelten, kündigte der parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Robert Courts an. Allerdings sollten die Massnahmen schon vorher auf den Prüfstand gestellt werden.

Trotz des harten Lockdowns bewegen sich die aktuellen Corona-Fallzahlen in Grossbritannien weiterhin auf hohem Niveau. Immer mehr Covid-19-Patienten müssen im Krankenhaus behandelt werden. Verantwortlich dafür machen die Regierung und Mediziner unter anderem eine neue, wohl noch ansteckendere Virus-Variante, die in Teilen des Königreichs grassiert. Zudem werden die Regeln zur Eindämmung des Erregers nicht mehr so konsequent eingehalten.

Pro 100 000 Einwohner zählte Grossbritannien vergangene Woche mehr als 600 Neuinfektionen. Die Anzahl der Toten überstieg am Wochenende die Schwelle von 80 000 - und das sind nur diejenigen, die in den vier Wochen vor ihrem Tod positiv auf das Virus getestet wurden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesräte haben Covid-Impfung verabreicht bekommen
Schweiz

Erste Bundesräte haben Covid-Impfung verabreicht bekommen

Die Impfaktion der Mitglieder des Bundesrats hat am Freitag begonnen. Regierungssprecher André Simonazzi bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen Bericht der Tamedia-Portale. Wer sich bereits hat impfen lassen, wird nicht bekanntgegeben.

Italien kritisiert Verzögerung bei Lieferungen von Corona-Impfstoff
International

Italien kritisiert Verzögerung bei Lieferungen von Corona-Impfstoff

Italien hat die Ankündigung des US-Pharmakonzerns Pfizer, ab Montag vorübergehend weniger Corona-Impfdosen zu liefern als geplant, kritisiert. Der von der Regierung bestellte Kommissar für den Corona-Notfall habe den Ernst und das unglaubliche Timing dieser Nachricht zur Kenntnis genommen, hiess es in einer Mitteilung von Freitagnacht. Demnach sollen ab Montag 29 Prozent weniger Vakzine geliefert werden als geplant. Zudem sei unklar, in welchem Umfang die Lieferungen weiter erfolgen sollten.

Atlanta verliert erneut - Harden glänzt bei Debüt
Sport

Atlanta verliert erneut - Harden glänzt bei Debüt

Clint Capela bezieht mit den Atlanta Hawks in der NBA eine weitere Niederlage. James Harden glänzt beim Debüt für die Brooklyn Nets.

Grosser Baum wegen Schneelast in St. Galler Stadtpark umgestürzt
Schweiz

Grosser Baum wegen Schneelast in St. Galler Stadtpark umgestürzt

Ein Baum ist am Sonntagnachmittag unter der Schneelast im St. Galler Stadtpark umgestürzt. Verletzt wurde dabei niemand. Die Polizei sperrte den Stadtpark aus Sicherheitsgründen ab.