Einschleppungen diktierten die Grippesaison


News Redaktion
Schweiz / 19.11.20 20:03

Schweizer Forschende haben untersucht, wie die Grippe im Winter 2016/2017 in Basel zirkulierte. Demnach entfachten hunderte von Einschleppungen die Grippewelle immer wieder neu. Die Grippewelle 2021 könnte daher harmloser ausfallen als in anderen Jahren.

Kinder waren laut einer Studie wichtige Treiber der Grippewelle in Basel im Winter 2016/2017. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Kinder waren laut einer Studie wichtige Treiber der Grippewelle in Basel im Winter 2016/2017. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Schüttelfrost, Fieber, Schnupfen und Gliederschmerzen: In den kalten Monaten steht wieder eine mögliche Grippewelle an. Aber ähnlich wie bei Sars-CoV-2 weiss man relativ wenig darüber, wie sich die saisonale Grippe lokal ausbreitet.

Deshalb analysierten die Forschenden um die Biostatistikerin Tanja Stadler von der ETH Zürich gemeinsam mit Kollegen des Universitätsspitals Basel die Genome von Grippeviren von 663 Patienten aus Basel und verglichen diese mit den Fingerabdrücken von ausländischen Grippeviren.

Demnach wurden Grippeviren mehrmals aus aller Welt nach Basel eingeschleppt, wie die Forschenden im Fachmagazin PLOS Pathogens berichten.

Aufgrund der momentan vielen Reisebeschränkungen können wir dieses Jahr von weniger Einschleppungen ausgehen, sagte Stadler im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Eine mildere Grippesaison verspricht sie sich auch aufgrund der Hygienemassnahmen, Kontaktbeschränkungen und dem Aufruf, sich gegen die Grippe impfen zu lassen.

Ganz zum Erliegen wird die Grippe jedoch nicht kommen. Denn die Daten aus Basel zeigen, dass Kinder im Schulalter eine wichtige Rolle bei der lokalen Ausbreitung spielten. Kinder im Vorschulalter trugen weniger zur Zirkulation des Influenzavirus bei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kirche wegen Einsatz für Konzern-verantwortungs-initiative kritisiert
Schweiz

Kirche wegen Einsatz für Konzern-verantwortungs-initiative kritisiert

Das Engagement der Kirchen für die am Sonntag abgelehnte Konzernverantwortungs-Initiative ist nicht überall gut angekommen. Im Zürcher Kantonsrat wurde den Kirchen vorgeworfen, mit Kirchensteuern Politpropaganda zu betreiben.

Händler zeigen sich zufrieden mit Black Friday und Cyber Monday
Wirtschaft

Händler zeigen sich zufrieden mit Black Friday und Cyber Monday

Das Schnäppchenwochenende rund um Black Friday und Cyber Monday hat vor allem den Schweizer Onlinehändlern satte Zuwächse beschert. Der umsatzstärkste Tag bleibt dabei der Freitag. Doch auch die Fortsetzung mit dem "Cyber Monday" läuft den Händlern zufolge rund.

Solothurner Stimmvolk stimmt umstrittenem Polizeigesetz klar zu
Schweiz

Solothurner Stimmvolk stimmt umstrittenem Polizeigesetz klar zu

Im Kanton Solothurn erhält die Polizei mehr Möglichkeiten zur Verhinderung von Straftaten. Das umstrittene Polizeigesetz, das von Gegnern als "Überwachungsgesetz" kritisiert wurde, ist in einer Referendumsabstimmung vom Stimmvolk klar angenommen worden.

Chamer geben grünes Licht für Ausbau einer Fensterfabrik
Regional

Chamer geben grünes Licht für Ausbau einer Fensterfabrik

In Hagendorn in der Zuger Gemeinde Cham kann eine Fensterfabrik ihren Betrieb erweitern. Die Stimmberechtigten haben die für den Ausbau nötigen Anpassungen des Bebauungsplans und des Zonenplans gutgeheissen.