Einschränkungen auf Südostbahn-Strecke Roggwil-Berg - Wittenbach


News Redaktion
Schweiz / 24.11.22 16:02

Die Bahnstrecke der Südostbahn zwischen Roggwil-Berg und Wittenbach im Kanton St. Gallen ist nach einem Ölunfall bis am kommenden Freitagabend nur eingeschränkt befahrbar. Grund ist ein Vorfall vom Donnerstag.

Ein Dienstzug der Südostbahn hat am Donnerstag Öl verloren. Deshalb kommt es zu Einschränkungen im Zugsverkehr zwischen Roggwil-Berg und Wittenbach. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Ein Dienstzug der Südostbahn hat am Donnerstag Öl verloren. Deshalb kommt es zu Einschränkungen im Zugsverkehr zwischen Roggwil-Berg und Wittenbach. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Ein Dienstzug habe am frühen Morgen im Bahnhofbereich von Roggwil-Berg rund 200 Liter ÖL verloren und habe abgeschleppt werden müssen, teilte die Südostbahn mit. Die Ursache des technischen Defektes werde von den zuständigen Fachspezialisten abgeklärt, heisst es. Aus Umweltschutz- und Sicherheitsgründen müsse das betroffene Gleis entfernt und ausgebaggert sowie gereinigt werden.

Für Reisende seien Bahnersatzbusse zwischen Roggwil-Berg und Wittenbach auf der Strecke St. Gallen - Romanshorn im Einsatz. Für Reisende ab Romanshorn Richtung St. Gallen bestehe zudem bis Donnerstag 21.30 Uhr ein Nonstop-Ersatzbus von Romanshorn nach Wittenbach mit Anschluss an die S1 nach St. Gallen. Die Einschränkungen dürften gemäss der Südostbahn bis voraussichtlich am Freitag um 17.00 Uhr andauern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mann verbrannt - Algerisches Gericht verurteilt 49 Menschen zum Tode
International

Mann verbrannt - Algerisches Gericht verurteilt 49 Menschen zum Tode

Sie sollen einen Mann angezündet und bei lebendigem Leib verbrennen lassen haben: Ein Gericht in Algerien hat deshalb 49 Menschen zum Tode verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass sie den Mann vor mehr als einem Jahr getötet und seine Leiche geschändet haben, wie Algeriens staatliche Nachrichtenagentur APS am Donnerstag meldete. 28 Angeklagte seien zu Gefängnisstrafen zwischen zwei und zehn Jahren verurteilt, 17 weitere freigesprochen worden.

44 Festnahmen bei internationalem Einsatz gegen Verbrechernetzwerk
International

44 Festnahmen bei internationalem Einsatz gegen Verbrechernetzwerk

Den europäischen Polizei- und Justizbehörden ist ein Schlag gegen ein weltweit agierendes Verbrechernetzwerk gelungen. Die europäische Polizeiorganisation Europol und die europäische Justizbehörde Eurojust teilten am Freitag gemeinsam mit, bei Razzien seien 44 Menschen in zehn Ländern - darunter einer in Deutschland - festgenommen worden. Ihnen werde unter anderem Drogenhandel und Geldwäsche vorgeworfen. Sie würden verdächtigt, einem kriminellen Netzwerk anzugehören, das als eines der gefährlichsten in der Europäischen Union gilt.

Schweres Unwetter auf italienischer Insel Ischia - mehrere Vermisste
International

Schweres Unwetter auf italienischer Insel Ischia - mehrere Vermisste

Auf der italienischen Insel Ischia sind nach einem schweren Unwetter und Erdrutschen mehrere Menschen als vermisst gemeldet worden. Die Behörden im nördlichen Küstenort Casamicciola suchten nach 13 Leuten, wie die Carabinieri in Neapel der Deutschen Presse-Agentur am Samstagmorgen bestätigten.

Zuger Ratslinken geht Umsetzung der Pflegeinitiative zu langsam
Regional

Zuger Ratslinken geht Umsetzung der Pflegeinitiative zu langsam

Die bürgerliche Mehrheit des Zuger Kantonsrats will der Regierung nicht zusätzlich Dampf machen bei der Umsetzung der Pflegeinitiative. Der Rat hat am Freitag ein ALG-Postulat als erledigt abgeschrieben, das die Regierung hätte beauftragen wollen, aufzuzeigen, wie sie die Anliegen der Pflegeinitiative im Kanton Zug umzusetzen gedenke.