Einsiedler müssen wegen Rauchs Fenster und Türen schliessen


News Redaktion
Regional / 09.11.22 09:59

Rauch, der aus einer Schnitzelanlage stammte, hat am Mittwochmorgen Teile von Einsiedeln SZ eingehüllt. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, Fenster und Türen zu schliessen.

Um den Rauch einzudämmen, rückte die Stützpunktfeuerwehr Einsielden aus. (FOTO: Kantonspolizei Schwyz)
Um den Rauch einzudämmen, rückte die Stützpunktfeuerwehr Einsielden aus. (FOTO: Kantonspolizei Schwyz)

Wie die Kantonspolizei mitteilte, wurde der Rauch um 4.30 Uhr gemeldet. Die Feuerwehr stellte fest, dass dieser aus der Schnitzelanlage beim Kloster stammte. Sie räumte die Anlage und löschte die Schnitzel. Während diesen Arbeiten wurde der Rauch zeitweise wieder verstärkt.

Personen seien nicht verletzt worden, teilte die Kantonspolizei mit. Für die Bevölkerung und die Umwelt bestehe keine Gefahr. Um die Ursache der Rauchentwicklung herauszufinden, habe sie Ermittlungen aufgenommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Genf-Servette behauptet die Spitze souverän
Sport

Genf-Servette behauptet die Spitze souverän

Leader Genève-Servette bezwingt Kloten zu Hause 3:1 und liegt weiterhin sieben Punkte vor Biel, das mit dem 3:0 bei Ajoie nach vier Niederlagen in Serie zum Siegen zurückkehrt.

USA und Südkorea wollen Militärmanöver ausbauen
International

USA und Südkorea wollen Militärmanöver ausbauen

Angesichts der wachsenden Spannungen mit Nordkorea wollen die USA und ihr Verbündeter Südkorea ihre gemeinsamen Militärübungen in diesem Jahr weiter ausbauen. Das kündigten US-Verteidigungsminister Lloyd Austin und sein südkoreanischer Amtskollege Lee Jong Sup am Dienstag in Seoul an.

Bayern leiht Verteidiger Cancelo aus
Sport

Bayern leiht Verteidiger Cancelo aus

Der Transfer des portugiesischen Nationalverteidigers João Cancelo zum FC Bayern München ist perfekt. Der Spieler von Manchester City wird bis zum Saisonende ausgeliehen.

Detailhandel wächst 2022 dank Preiserhöhungen
Wirtschaft

Detailhandel wächst 2022 dank Preiserhöhungen

Der Schweizer Detailhandel hat 2022 mehr umgesetzt als im Vorjahr. Der Hauptgrund waren Preiserhöhungen.