Einwanderung in den Kanton Luzern 2020 stark gesunken


Roman Spirig
Regional / 19.10.21 15:50

Die Einwanderung aus dem Ausland in den Kanton Luzern ist 2020 auf das Niveau von 2012 zurückgegangen. 4774 Personen reisten aus dem Ausland in den Kanton Luzern ein und nahmen dort Wohnsitz. Viele von ihnen waren Schweizerinnen und Schweizer, wie Lustat Statistik Luzern am Dienstag mitteilte.

Einwanderung in den Kanton Luzern 2020 stark gesunken (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Einwanderung in den Kanton Luzern 2020 stark gesunken (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Fast 16,2 Prozent der Eingewanderten hatten demnach einen Schweizer Pass, fast gleich viele, nämlich 14,5 Prozent, einen deutschen. Bereits deutlich kleiner war der Zustrom aus dem südlichen Nachbarland: 8,3 Prozent der Eingewanderten hatten eine italienische Staatsbürgerschaft.

Kleiner als die Einwanderung war die Auswanderung: 4103 Personen der ständigen Wohnbevölkerung verliessen den Kanton Luzern und die Schweiz. 17,7 Prozent davon waren Schweizerinnen und Schweizer, 13,8 Prozent Deutsche und 7,3 Prozent Portugiesinnen und Portugiesen.

Werden Zu- und Abwanderung miteinander verrechnet, zeigt sich, dass die Italienerinnen und Italiener den grössten positiven Wanderungssaldo hatten: Es sind 175 mehr von ihnen ein- als ausgewandert. Den grössten negativen Wanderungssaldo hatten mit -135 die Portugiesinnen und Portugiesen.

Ende 2020 lebten im Kanton Luzern 79215 Ausländerinnen und Ausländer mit ständigem und 2333 mit nichtständigem Wohnsitz im Kanton Luzern. Seit 1990 hat sich die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer mehr als verdoppelt. Ihr Anteil an der Zahl der Bevölkerung stieg im gleichen Zeitraum von 11,3 auf 19,0 Prozent.

2020 wurden im Kanton Luzern 1186 Ausländerinnen und Ausländer eingebürgert. Gemessen an der Gesamtzahl der ausländischen ständigen Wohnbevölkerung im Kanton Luzern entspricht dies einer Ziffer von 15,1 Einbürgerungen pro 1000 Ausländerinnen und Ausländer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine-Konflikt: US-Aussenminister besorgt wegen russischem Vorgehen
International

Ukraine-Konflikt: US-Aussenminister besorgt wegen russischem Vorgehen

US-Aussenminister Antony Blinken hat seine Kritik am Vorgehen Russlands im anhaltenden Ukraine-Konflikt erneuert.

Auffahrunfall zwischen vier Autos auf Autobahn A14
Regional

Auffahrunfall zwischen vier Autos auf Autobahn A14

Auf der Autobahn A14 zwischen Gisikon LU und Rotkreuz ZG ist es am Donnerstag kurz nach 7 Uhr zu einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen gekommen. Eine Frau wurde leicht verletzt, der Sachschaden ist erheblich. Laut der Zuger Polizei führte der Unfall zu Stau im Morgenverkehr.

Sommaruga legt Argumente für eine verstärkte Medienförderung dar
Schweiz

Sommaruga legt Argumente für eine verstärkte Medienförderung dar

Die Schweizer Medien stehen finanziell unter Druck, namentlich wegen verlorenen Werbeeinnahmen. Mit bis zu 151 Millionen Franken zusätzlich pro Jahr will der Bund die Medien fördern. Der Bundesrat hat den Abstimmungskampf lanciert

Bidens lassen Nationalen Weihnachtsbaum am Weissen Haus erstrahlen
International

Bidens lassen Nationalen Weihnachtsbaum am Weissen Haus erstrahlen

Gemeinsam mit Ehefrau Jill hat US-Präsident Joe Biden den Weihnachtsbaum am Weissen Haus zum Leuchten gebracht.