Einzelinitiative für verdichtetes Bauen in Arth eingereicht


Roman Spirig
Regional / 18.09.19 15:43

Mit einer Initiative will eine Einzelperson in der Schwyzer Gemeinde Arth das Baureglement ändern. Konkret sollen die Grenzabstände und Ausnützungsziffern angepasst werden, damit mehr räumliche Verdichtung möglich ist.

Einzelinitiative für verdichtetes Bauen in Arth eingereicht (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Einzelinitiative für verdichtetes Bauen in Arth eingereicht (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Gemeinderat erklärte die im Juli eingereichte Einzelinitiative für gültig, wie er am Mittwoch mitteilte. Der Initiant will grössere Grenzabstände erst bei Gebäudeseiten von 25 Metern und nicht wie aktuell gültig ab 22 Metern. Zudem will er die Ausnützungsziffern erhöhen und Reihenfamilienhäuser aus zwei Wohnzonen ausnehmen.

Er begründet dies damit, dass aufgrund des heutigen Baureglementes immer wieder Erdgeschoss- und Attikawohnungen weggelassen werden müssten. Gemäss den raumplanerischen Überlegungen stehe jedoch die räumliche Verdichtung im Vordergrund.

Der Gemeinderat hat noch nicht beschlossen, ob er die Initiative unterstützen oder allenfalls einen Gegenvorschlag ausarbeiten wird. Er muss die Vorlage der Gemeindeversammlung unterbreiten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Radio Central Schlager Tanzstall
Events

Radio Central Schlager Tanzstall

Auch in diesem Jahr gibt es im Schlager Tanzstall in der Halle B12 an der Zuger Messe ein abwechslungsreiches Programm.

Urner Gemeinden Seedorf und Bauen fusionieren
Regional

Urner Gemeinden Seedorf und Bauen fusionieren

Im Kanton Uri schliessen sich Seedorf und Bauen zusammen. Die Stimmberechtigten der beiden Gemeinden haben diesem Schritt zugestimmt. Es ist die erste Gemeindefusion in Uri.

Zweiter Wahlgang in Zug nötig - CVP-Ständerat Hegglin wiedergewählt
Regional

Zweiter Wahlgang in Zug nötig - CVP-Ständerat Hegglin wiedergewählt

In Zug hat am Sonntag nur ein Kandidat die Wahl in den Ständerat geschafft: Der Bisherige Peter Hegglin von der CVP. Die anderen sechs Bewerber scheiterten am absoluten Mehr. Somit kommt es am 17. November zu einem zweiten Wahlgang.

CVP erobert einzigen Urner Nationalratssitz durch Simon Stadler
Regional

CVP erobert einzigen Urner Nationalratssitz durch Simon Stadler

Die CVP schnappt der SVP den einzigen Urner Nationalratssitz weg. Der 31-jährige Landrat Simon Stadler schaffte die Wahl und liess die Kandidaten der SVP und SP hinter sich.