Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht


Roman Spirig
Schwingen / 25.08.19 06:39

Auch die zweite Partynacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug ist aus Sicht der Behörden mehrheitlich ruhig verlaufen. Vereinzelt kam es laut Polizei in den Festzelten zu Streits und Prügeleien. 17 Menschen mussten ins Spital. Drei Personen erlitten bei Stürzen schwerere Verletzungen.

Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen seien an den Sanitätsposten des Grossanlasses rund 170 Personen behandelt worden, teilten die Zuger Behörden mit. Meist erlitten die Feiernden Schürfungen, Prellungen sowie Schnittwunden.

Das Schwingfest hatte am Freitagabend begonnen. Am Samstag standen Wettkämpfe und Konzerte auf dem Programm. Auf dem Festgelände stieg ein Volksfest mit insgesamt rund 150'000 Personen. Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am heutigen Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Inferno im Treibstofflager: Feuerwehr kämpf gegen Brände in Kuba
International

Inferno im Treibstofflager: Feuerwehr kämpf gegen Brände in Kuba

Nach einer Reihe von Explosionen in einem Treibstofflager im Norden von Kuba kämpfen die Einsatzkräfte immer noch gegen die Flammen. "Die Feuerwehrleute setzen ihren Kampf gegen das heftige Feuer fort", teilte das Präsidialamt am Sonntag mit. "Heute ist ein entscheidender Tag in dieser Schlacht für das Leben." Unterdessen trafen Spezialisten aus Mexiko und Venezuela auf der Karibikinsel ein, um die Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten zu unterstützen.

Munich Re hält trotz Gewinneinbruch an Jahresziel fest
Wirtschaft

Munich Re hält trotz Gewinneinbruch an Jahresziel fest

Kursverluste bei Aktien und anderen Wertpapieren haben dem Rückversicherer Munich Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

Heikle Lage an ukrainischem AKW - Weitere Getreide-Frachter unterwegs
International

Heikle Lage an ukrainischem AKW - Weitere Getreide-Frachter unterwegs

Nach dem Beschuss des südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja wächst die Gefahr einer weiteren Eskalation des Krieges. Russland und die Ukraine warfen sich am Sonntag erneut gegenseitig vor, das AKW-Gelände beschossen zu haben. Wegen der Vorfälle an Europas grösstem Atomkraftwerk drängt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) darauf, Zugang zu der Anlage zu bekommen, die von russischen Kräften besetzt ist. Auch der vorherige Angriff am Freitag "unterstreicht die sehr reale Gefahr einer nuklearen Katastrophe, die die öffentliche Gesundheit und die Umwelt in der Ukraine und darüber hinaus bedrohen könnte", sagte IAEA-Chef Rafael Grossi am Samstag.

Alinghi Red Bull Racing wassert Trainingsboot
Sport

Alinghi Red Bull Racing wassert Trainingsboot

Als erster Herausforderer für den 37. America’s Cup lässt sich Alinghi Red Bull Racing im Port Vell von Barcelona nieder und wassert ein Trainingsboot.