Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht


Roman Spirig
Schwingen / 25.08.19 06:39

Auch die zweite Partynacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug ist aus Sicht der Behörden mehrheitlich ruhig verlaufen. Vereinzelt kam es laut Polizei in den Festzelten zu Streits und Prügeleien. 17 Menschen mussten ins Spital. Drei Personen erlitten bei Stürzen schwerere Verletzungen.

Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen seien an den Sanitätsposten des Grossanlasses rund 170 Personen behandelt worden, teilten die Zuger Behörden mit. Meist erlitten die Feiernden Schürfungen, Prellungen sowie Schnittwunden.

Das Schwingfest hatte am Freitagabend begonnen. Am Samstag standen Wettkämpfe und Konzerte auf dem Programm. Auf dem Festgelände stieg ein Volksfest mit insgesamt rund 150'000 Personen. Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am heutigen Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WHO: Corona-Höhepunkt in Süd- und Mittelamerika noch nicht absehbar
International

WHO: Corona-Höhepunkt in Süd- und Mittelamerika noch nicht absehbar

Der Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie ist nach Auffassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Süd- und Zentralamerika noch nicht erreicht. "Süd- und vor allem Zentralamerika sind sicherlich zu Zonen intensiver Infektionen geworden."

Hongkong verlängert Corona-Beschränkungen um zwei Wochen
International

Hongkong verlängert Corona-Beschränkungen um zwei Wochen

Hongkong hat das Verbot für Versammlungen von mehr als acht Menschen um zwei Wochen verlängert.

Maria Ugolkova:
Sport

Maria Ugolkova: "Ich war etwas verloren"

Maria Ugolkova und Wasser - das ist eine Einheit. Umso schwieriger war für sie die Zeit des Lockdowns.

Vermisster Schwimmer tot aus dem Walensee geborgen
Schweiz

Vermisster Schwimmer tot aus dem Walensee geborgen

Polizeitaucher haben am Dienstagnachmittag die Leiche eines 27-jährigen Mannes aus dem Walensee geborgen. Der Mann war am Montag beim Schwimmen vor Walenstadt untergetaucht, nachdem er noch um Hilfe gerufen hatte.