Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht


Roman Spirig
Schwingen / 25.08.19 06:39

Auch die zweite Partynacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug ist aus Sicht der Behörden mehrheitlich ruhig verlaufen. Vereinzelt kam es laut Polizei in den Festzelten zu Streits und Prügeleien. 17 Menschen mussten ins Spital. Drei Personen erlitten bei Stürzen schwerere Verletzungen.

Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen seien an den Sanitätsposten des Grossanlasses rund 170 Personen behandelt worden, teilten die Zuger Behörden mit. Meist erlitten die Feiernden Schürfungen, Prellungen sowie Schnittwunden.

Das Schwingfest hatte am Freitagabend begonnen. Am Samstag standen Wettkämpfe und Konzerte auf dem Programm. Auf dem Festgelände stieg ein Volksfest mit insgesamt rund 150'000 Personen. Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am heutigen Sonntagnachmittag. Dort wird der Schwingerkönig gekürt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CHOMEDY - Secondhand Orchestra
Events

CHOMEDY - Secondhand Orchestra

CHOMEDY präsentiert die neue Show des Secondhand Orchestra mit Roman Riklin, Daniel Schaub, Adrian Stern, Frölein Da Capo und der Radiolegende FM Francois Mürner.

Zürcher Team erhält Zuschlag für neues Fachhochschulzentrum in Chur
Schweiz

Zürcher Team erhält Zuschlag für neues Fachhochschulzentrum in Chur

Das Siegerprojekt für den wesentlich über 100 Millionen Franken teuren Neubau des Zentrums der Fachhochschule Graubünden steht fest: Die Bündner Regierung hat dem Projekt Partenaris den Zuschlag gegeben, das unter der Federführung des Architekturbüros Giuliani Hönger Architekten aus Zürich entworfen wurde.

Nidwalden arbeitet seine fürsorgerischen Zwangsmassnahmen auf
Regional

Nidwalden arbeitet seine fürsorgerischen Zwangsmassnahmen auf

Nidwalden arbeitet die im eigene Kanton vor 1981 angeordneten fürsorgerischen Zwangsmassnahmen wissenschaftlich auf. Der Landrat hat am Mittwoch einen Kredit von 310'000 Franken mit 52 zu 0 Stimmen bei 2 Enthaltungen genehmigt.

Neun von zehn Pflegenden wollen eigentlich im Beruf bleiben
Schweiz

Neun von zehn Pflegenden wollen eigentlich im Beruf bleiben

Neunzig Prozent des Pflegefachpersonals will längerfristig im Beruf bleiben. Eine Mehrheit von ihnen erwartet dafür allerdings bessere Arbeitsbedingungen. Zu diesem Schluss kommt eine Langzeitstudie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).