Eklat: Britisches Parlament in Debatte um EU-Austrittsgesetz


Roman Spirig
International / 13.06.18 17:59

Im britischen Parlament ist es zu einem Eklat bei der Debatte über das EU-Austrittsgesetz gekommen. Die Mitglieder der schottischen Nationalpartei (SNP) verliessen am Mittwoch aus Protest geschlossen das Plenum.

Eklat: Britisches Parlament in Debatte um EU-Austrittsgesetz  (Foto: KEYSTONE / EPA / WILL OLIVER)
Eklat: Britisches Parlament in Debatte um EU-Austrittsgesetz (Foto: KEYSTONE / EPA / WILL OLIVER)

Zuvor hatte ihr Fraktionsvorsitzender Ian Blackford vergeblich eine Abstimmung über eine Verlängerung der Diskussion gefordert. Der Regierung warf Blackford "undemokratisches Verhalten" vor, weil sie zu wenig Zeit für die Debatte angesetzt habe.

Das britische Unterhaus beschäftigte sich am Mittwoch den zweiten Tag in Folge mit Änderungen des Oberhauses am EU-Austrittsgesetz. Premierministerin Theresa May war am Dienstag dabei nur knapp einer Niederlage gegen die Opposition und EU-freundliche Rebellen aus ihrer Konservativen Partei entgangen.

Es ging dabei um die Frage, ob das Parlament die Regierung an den Verhandlungstisch zurückschicken kann, sollte das Brexit-Abkommen bei den Abgeordneten durchfallen oder kein Abkommen zustande kommen. Berichten zufolge hatte May Rebellen in der eigenen Partei im letzten Moment grosse Zugeständnisse gemacht. Tags darauf säte sie jedoch Zweifel daran, wie weitgehend die Konzessionen gingen.

"Die Hände der Regierung in Verhandlungen können nicht vom Parlament gebunden werden, aber wir müssen dem Parlament Rechenschaft ablegen", sagte die Regierungschefin. Das gab Anlass zu Spekulationen über eine baldige erneute Rebellion der EU-freundlichen Kräfte im Parlament.

May regiert seit der vorgezogenen Parlamentswahl im vergangenen Jahr mit hauchdünner Mehrheit und steht von mehreren Seiten unter Druck. Am Mittwoch standen noch mehrere Abstimmungen zum EU-Austrittsgesetz an, unter anderem in der Frage, ob Grossbritannien eine Mitgliedschaft in der Europäischen Zollunion anstreben sollte.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.