Elcom-Präsident rechnet 2024 vielerorts mit höheren Strompreisen


News Redaktion
Wirtschaft / 19.01.23 11:07

Die Stromrechnung dürfte für viele Schweizer Haushalte auch im nächsten Jahr erneut deutlich teurer werden. Es müsse "trotz nun sinkender Marktpreise vielerorts auch für 2024 noch einmal mit einem deutlichen Preisanstieg gerechnet werden."

Die Stromrechnung dürfte für viele Schweizer Haushalte auch im nächsten Jahr erneut deutlich teurer werden. Es müsse trotz sinkender Marktpreise vielerorts noch einmal mit einem deutlichen Preisanstieg gerechnet werden, erklärte die Aufsichtsbehörde Elcom. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Stromrechnung dürfte für viele Schweizer Haushalte auch im nächsten Jahr erneut deutlich teurer werden. Es müsse trotz sinkender Marktpreise vielerorts noch einmal mit einem deutlichen Preisanstieg gerechnet werden, erklärte die Aufsichtsbehörde Elcom. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Dies sagte Elcom-Präsident Werner Luginbühl am Donnerstag am schweizerischen Stromkongress in Bern und appellierte an die Branche: Eine "gute Kommunikation" sei in diesem Umfeld sehr wichtig, um Akzeptanz bei den Verbrauchern zu schaffen. Und man dürfe sich auch nicht wundern, wenn die Strukturen der schweizerischen Stromversorgung aufs Tapet kämen, sagte der Präsident der Elektrizitätskommission.

"Viele Endverbraucher verstünden nicht, wie es sein kann, dass in der Schweiz die Tarife dermassen ansteigen, wo doch hierzulande über das ganze Jahr gesehen etwa gleich viel Strom produziert wie konsumiert wird. Zudem stammt die Produktion vornehmlich aus Kern- und Wasserkraft, deren Kosten unverändert geblieben sind."

Zur Einordnung der Aussage muss man wissen: Auch wenn sich die jährliche Produktion und der jährliche Konsum in etwa decken: Die Schweiz exportiert gewöhnlich im Sommer Strom, ist im Winter hingegen auf Lieferungen aus dem Ausland angewiesen. Die europäischen Marktpreise sind für die Schweiz entscheidend, und diese sind wiederum stark von den Gaspreisen abhängig.

Auch die "aktuell weiterhin ausserordentlich hohen Preise am Markt" würden durch die hohen Gaspreise bestimmt und nicht von der Angst vor einem Strommangel, sagte Luginbühl. Und die weiteren Aussichten seien unsicher.

In diesem Winter habe sich die Situation zwar etwas entspannt. Dieser sei weniger frostig als normalerweise. Europa habe zudem das weggefallene russische Gas recht gut kompensieren und die Gasspeicher "sehr gut" füllen können. Auch produzierten die französischen Atomkraftwerke mehr als zuvor erwartet.

Sollte dieser Winter mild bleiben, verbessere sich auch die Ausgangslage für den nächsten Winter. Er sei also nicht nur pessimistisch gestimmt mit Blick auf den Winter 2023/24, sagte Luginbühl. Aber die Situation könnte auch wieder kippen: "In dem globalen Umfeld muss man mit allem rechnen."

Auch seine Aufsichtsbehörde selbst sei in der Kommunikation gefragt. Seit dem vergangenen Herbst sei eine der häufigsten Fragen, mit denen sie konfrontiert werde: "Was tut denn die Elcom gegen die hohen Preise?"

Die unabhängige staatliche Regulierungsbehörde für die Strombranche genehmige eben keine Tarife, betonte Luginbühl. "Die Branche ist eingeladen, auf solche Behauptungen zu verzichten."

Die Elcom könne zwar prüfen, ob etwa Margen zu grosszügig berechnet würden. Bei der Beschaffungsstrategie sehe er aber die Verantwortung bei den Stromversorgern. Die Behörde könne hier grundsätzlich nicht einschreiten.

Auf Anfang dieses Jahres haben sich die Stromkosten für Schweizer Haushalte im Durchschnitt um 27 Prozent massiv verteuert. Luginbühl sprach am Donnerstag von "teils massiven nie dagewesen Tariferhöhungen bei den Schweizern". Dabei werde auch oft vergessen: Das betreffe in der Grundversorgung auch über eine halbe Million KMUs.

Dabei seien die starken lokalen Unterschiede - wegen der unterschiedlichen Beschaffungsstrategien - besonders bemerkenswert. Man mag darüber diskutieren, wie eine gute Beschaffungsstrategie für Versorger aussieht. "Pech und Glück" spielten wohl aber auch eine Rolle.

Der Krise kann der Elcom-Präsident aber auch etwas Positives abgewinnen: Es gebe mittlerweile wohl kaum noch jemanden, der eine sichere Energieversorgung als Selbstläufer erachtet. "In diesem Sinne hatte die Krise auch eine heilsame Wirkung."

Am alljährlichen Branchentreffpunkt - organisiert vom Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) und vom Verband für Elektro-, Energie und Informationstechnik (Electrosuisse) - nahmen am Mittwoch und Donnerstag rund 400 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung teil.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klimaschützer besetzen sechs Zimmer von Zürcher Gymnasium
Schweiz

Klimaschützer besetzen sechs Zimmer von Zürcher Gymnasium

Rund 80 Klimaschützerinnen und Klimaschützer der Gruppierung "End Fossil: Occupy" haben am Dienstag sechs Schulzimmer der Zürcher Kantonsschule Enge besetzt. Der Unterricht findet trotzdem statt.

Rede zur Lage der Nation: Biden trommelt für
International

Rede zur Lage der Nation: Biden trommelt für "Made in America"

Präsident Joe Biden setzt trotz einer von Deutschland und anderen EU-Staaten befürchteten Abschirmung der US-Wirtschaft auf noch mehr Begünstigung für die heimische Industrie. "Ich weiss, dass ich dafür kritisiert wurde, aber ich werde meine Meinung nicht ändern. Wir werden dafür sorgen, dass die Lieferkette für Amerika in Amerika beginnt", sagte Biden am Dienstagabend (Ortszeit) in seiner Rede zur Lage der Nation vor beiden Kammern des Kongresses. Er werde sich dafür nicht entschuldigen, betonte der Demokrat. "Das ist völlig im Einklang mit den internationalen Handelsregeln." Gleichzeitig rief Biden die Republikaner im Kongress zum Wohle des Landes zur Zusammenarbeit auf. Konflikte würden das Land nicht weiterbringen, betonte er.

Etwa 2400 Tote nach Erdbebenkatastrophe in Türkei und Syrien
International

Etwa 2400 Tote nach Erdbebenkatastrophe in Türkei und Syrien

Nach einer der schwersten Erdbebenkatastrophen der letzten Jahrzehnte sind in der Südtürkei und Nordsyrien mehrere Tausend Tote zu befürchten. Die Zahl der Opfer wurde bis zum späten Montagnachmittag mit um die 2400 angegeben. Das tatsächliche Ausmass war aber zunächst nicht absehbar, da wohl noch Hunderte verschüttet waren. Rund 12 000 Menschen in der Türkei und in Syrien wurden nach bisherigen Informationen verletzt.

Ölpreise legen weiter zu
Wirtschaft

Ölpreise legen weiter zu

Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel weiter gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 82,05 US-Dollar. Das waren 1,06 Dollar mehr als am Vortag.