Elf Schafe in Realp bei mehreren Wolfsangriffen getötet


Redaktion (allgemein)
Regional / 03.06.20 12:25

Bei Angriffen auf zwei Schafherden in Realp sind in den letzten Tagen mindestens elf Schafe dem Wolf zum Opfer gefallen, das ist fast soviel wie im ganzen letzten Jahr. 22 Tiere werden noch vermisst. Die betroffenen Herden im Gebiet Steinbergen waren nicht geschützt.

Elf Schafe in Realp bei mehreren Wolfsangriffen getötet (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Elf Schafe in Realp bei mehreren Wolfsangriffen getötet (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die mutmasslich drei Angriffe im Urserntal ereigneten sich zwischen vergangenem Mittwoch und Sonntag, wie der Urner Jagdverwalter Josef Walker auf Anfrage sagte. Er bestätigte eine Meldung der Urner Zeitung vom Mittwoch. Die beiden Herden mit insgesamt rund hundert Tieren gehören zwei Haltern.

Diese hatten die Risse dem Wildhüter gemeldet. Aufgrund des Rissbildes gehe man davon aus, dass ein Wolf die Schafe gerissen habe. Eine solche Zahl getöteter Schafe innert kurzer Zeit sei eher hoch für Uri, sagte Walker. Letztes Jahr wurden im Kanton insgesamt zwölf Schafe vom Wolf gerissen.

Walker gab aber zu bedenken, dass man mit den rund 80 Wölfen, die in der Schweiz leben, jeden Tag mit Angriffen rechnen müsse. Die Herden im Urserntal waren weder durch einen Zaun noch durch einen Herdenschutzhund geschützt.

Für einen möglichen Abschuss eines Wolfes müsste dieser Schafe aus geschützten Herden angegriffen haben oder aber Herden, deren Schutz etwa aus Gründen der Topografie nicht zumutbar ist. Auch müsste eine gewisse Anzahl toter Tiere in einem bestimmten Zeitraum vorliegen. Laut Walker wären es in dem betroffenen Gebiet 15 gerissene Schafe.

Die Halter werden für die getöteten Tiere entschädigt, auch wenn kein Herdenschutz vorhanden war. Dies würde sich mit dem neuen Jagdgesetz ändern, über das das Schweizer Stimmvolk im Herbst abstimmt.

Auch auf der anderen Seite des Oberalppasses, in der Surselva GR, kam es in den vergangenen Wochen zu Schafrissen durch Wölfe. Obwohl dort mittlerweile von einer flächendeckenden Rudelpräsenz auszugehen sei, würden noch immer ungeschützte Schafe und Ziegen weiden, schreibt die Gruppe Wolf Schweiz in einer Mitteilung. Weil Wölfe so lernten, Nutztiere zu erbeuten, wirke sich das negativ auf die Kleinviehhaltung aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher U21 gegen Titelaspirant Basel - ein Spiel wie in Russland
Sport

Zürcher U21 gegen Titelaspirant Basel - ein Spiel wie in Russland

Die einen bezeichnen es als Farce, die anderen als das kleinere Übel: Mit lauter Spielern aus der 2. Mannschaft tritt der FC Zürich am Dienstag zur Super-League-Partie beim FC Basel an.

Lenkerin fährt auf der Rickenstrasse in Baum
Schweiz

Lenkerin fährt auf der Rickenstrasse in Baum

Eine 21-jährige Frau ist am Montagnachmittag auf der Rickenstrasse bei Gebertingen SG mit ihrem Auto gegen einen Baum geprallt. Sie musste ins Spital geflogen werden.

Brand in Mehrfamilienhaus in Wattwil SG
Schweiz

Brand in Mehrfamilienhaus in Wattwil SG

In der Nacht auf Montag ist in Wattwil SG an der Bleikenstrasse ein Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Nach aktuellem Kenntnisstand dürften keine Personen zu Schaden gekommen sein, teilte die Kantonspolizei St. Gallen in einem Communiqué am frühen Montagmorgen mit.

Ein Rekurs sorgt für ein Nachspiel des Grand Prix der Steiermark
Sport

Ein Rekurs sorgt für ein Nachspiel des Grand Prix der Steiermark

Der Grand Prix der Steiermark hat ein Nachspiel. Die Gesetzeshüter der FIA beschäftigen sich mit einem Protest von Renault gegen die Bauart der Autos von Racing Point in den nächsten Tagen.