Elf Schwyzer Altersheime erlauben assistierten Suizid


News Redaktion
Regional / 09.12.22 11:32

Von den rund 30 Alters- und Pflegeheimen im Kanton Schwyz erlauben deren 11 assistierte Sterbehilfe. Bei den meisten ist das Angebot aber bisher noch nie genutzt worden, wie aus der Antwort der Regierung auf eine Interpellation aus den Reihen der SP hervorgeht.

Sterbehilfe in der Schweiz geschieht in den wenigsten Fällen in Heimen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/THOMAS KIENZLE)
Sterbehilfe in der Schweiz geschieht in den wenigsten Fällen in Heimen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/THOMAS KIENZLE)

Die SP-Kantonsräte Martin Raña, Alex Keller und Kushtrim Berisha sind der Ansicht, dass im Kanton Schwyz einheitliche Regeln im Umgang mit Sterbehilfe gelten sollen. So müssten alle Heime assistierte Suizide in ihren Räumen zulassen, um den Bewohnerinnen und Bewohner ihr Selbstbestimmungsrecht zu gewähren.

Die Interpellanten stellen dem Regierungsrat zur Sterbehilfe in Heimen vier Fragen, deren Antworten er am Freitag veröffentlichte. Er hält fest, dass es keine gesetzliche Grundlage gebe, welche die Alters- und Pflegeheime dazu verpflichten würde, den Bewohnern die assistierte Sterbehilfe in ihren Räumlichkeiten anzubieten.

Die Einrichtungen müssten aber ihre Haltung bezüglich Beihilfe zum Suizid regeln und die Mitarbeitenden in diese Diskussion miteinbeziehen. Elf der 28 befragten Heime hätten angegeben, den assistierten Suizid innerhalb der Institution zu erlauben. Die Umfrage habe ergeben, dass dies bislang nur vereinzelt genutzt worden sei.

In sechs Heimen ist die assistierte Sterbehilfe nicht oder noch nicht möglich. Sie begründen dies mit ethischer, moralischer oder religiöser Überzeugung. Die betroffenen Heime informieren die Bewohner zum Zeitpunkt der Aufnahme in den meisten Fällen darüber.

Die Regierung hält fest, dass sich alle diese Heime mit der Thematik der assistierten Sterbehilfe in der Vergangenheit auseinandergesetzt hätten. Die Mehrheit der befragten Heime möchte nicht namentlich genannt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regisseur Jürgen Flimm gestorben
International

Regisseur Jürgen Flimm gestorben

Der Regisseur und Intendant Jürgen Flimm ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 81 Jahren, wie die Berliner Staatsoper Unter den Linden mitteilte. Zunächst hatte unter anderem der "Kölner Stadt-Anzeiger" darüber berichtet.

Migros kauft Schweizer Geschäft von Apothekenkette Zur Rose
Wirtschaft

Migros kauft Schweizer Geschäft von Apothekenkette Zur Rose

Migros übernimmt das Schweizer Geschäft der Apothekenkette Zur Rose. Der "orange Riese" legt dafür rund 360 Millionen Franken auf den Tisch, wie Zur Rose am Freitag in einem Communiqué bekannt gab.

Vermummter überfällt Kiosk und Tankstellenshop in Kreuzlingen TG
Schweiz

Vermummter überfällt Kiosk und Tankstellenshop in Kreuzlingen TG

Ein vermummter Mann hat am Samstag in Kreuzlingen einen Tankstellenshop überfallen und Bargeld in unbekannter Höhe gestohlen. Kurze Zeit zuvor hatte er bereits versucht, in einem Einkaufszentrum einen Kiosk zu überfallen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei leitete eine Fahndung ein. Diese blieb zunächst erfolglos.

Polen bildet ukrainische Soldaten an Leopard-Panzern aus
International

Polen bildet ukrainische Soldaten an Leopard-Panzern aus

Polen hat bereits mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten für den Umgang mit Leopard-Panzern begonnen. Das sagte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak nach einem Bericht des Nachrichtenportals TVP.info vom Samstag. Das regierungsnahe Portal reagierte ausdrücklich auf deutsche Medienberichte, namentlich des "Spiegel", wonach mehrere Nato-Länder säumig bei der Erfüllung ihrer Leopard-Lieferversprechen an die Ukraine seien und Polen die Panzer ohne das dafür zusätzlich notwendige Soldaten-Training liefern wolle.