Elf Soldaten in Kaserne Chur sind mit Coronavirus infiziert


News Redaktion
Schweiz / 01.08.20 14:41

Elf Soldaten der Kaserne Chur haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Zwölf weitere Soldaten, die mit ihnen in Kontakt gestanden sind, befinden sich in Quarantäne.

In der Armeekaserne in Chur sind elf Soldaten mit dem Coronavirus infiziert. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)
In der Armeekaserne in Chur sind elf Soldaten mit dem Coronavirus infiziert. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Armeesprecher Daniel Reist bestätigte am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA einen entsprechenden Bericht des Blick.

Vier Rekruten, die aus dem letzten Wochenendurlaub in die Kaserne Chur zurückgekehrt seien, hätten sich mit dem Coronavirus infiziert. Sie hätten sieben weitere angesteckt. Die Betroffenen sind im Alter von 19 bis 21 Jahren. Es gehe niemandem von den Infizierten schlecht, sagte Reist. Am Montag werde der Alltag in der Kaserne wie gewohnt weiter gehen. In der Kaserne Chur sind derzeit rund 600 Armeeangehörige.

Das Ausgehverhalten der Rekruten liege in deren Eigenverantwortung, betonte Reist. Es sei auch logistisch nicht machbar rund 12000 Rekruten nach dem Wochenende auf das Coronavirus hin zu testen. Die Testergebnisse seien zudem in den ersten Tagen einer Ansteckung nicht immer positiv.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Basels hoffen auf Mister Europacup und den Trainer-Fuchs
Sport

Basels hoffen auf Mister Europacup und den Trainer-Fuchs

Der FC Basel stellt im Europacup gegen Eintracht Frankfurt auch im Rückspiel seine Reife unter Beweis. Der FCB eliminiert den Vertreter aus der Bundesliga und trachtet nach Genugtuung.

Bergsteigerin mit Felsblock am Lochberg UR abgestürzt und verletzt
Schweiz

Bergsteigerin mit Felsblock am Lochberg UR abgestürzt und verletzt

Eine 51 Jahre alte Bergsteigerin aus einer deutschen Touristengruppe ist am Freitagnachmittag am Lochberg im Kanton Uri mitsamt einem Felsblock, der sich gelöst hatte, in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden.

Mindestens 11 Tote bei Hochhausbrand in Tschechien
International

Mindestens 11 Tote bei Hochhausbrand in Tschechien

Bei einem Brand in einem Hochhaus im Osten Tschechiens sind mindestens 11 Menschen gestorben. Das berichtete die Agentur CTK am Samstag unter Berufung auf einen Sprecher der Feuerwehr. Unter den Toten seien auch drei Kinder. Das Feuer war am Nachmittag in einer Wohnung im 11. Stock des 13-stöckigen Plattenbaus in der Stadt Bohumin (Oderberg) an der Grenze zu Polen ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte. Es griff auf die darüberliegenden Stockwerke über.

Der FC Luzern forderte den Meister bis zuletzt
Sport

Der FC Luzern forderte den Meister bis zuletzt

Mit Mühe und Not und in einem tollen Cupfight erreicht Meister YB die Halbfinals im Schweizer Cup. Die Berner siegen beim FC Luzern 2:1 nach Verlängerung. Das Siegestor erzielte Gianluca Gaudino.