Elias und Mia führen Luzerner Namenshitparade an


Roman Spirig
Regional / 19.08.19 09:14

Mia und Elias führen im Kanton Luzern die Rangliste der meistgewählten Vornamen an. Elias hält zum zweiten Mal in Folge die Topposition, Mia ist nach einjähriger Pause wieder an die Spitze zurückgekehrt.

Elias und Mia führen Luzerner Namenshitparade an
Elias und Mia führen Luzerner Namenshitparade an

Im vergangenen Jahr kamen im Kanton Luzern 2316 Knaben und 2097 Mädchen zur Welt, wie Lustat Statistik Luzern am Montag mitteilte. Das sind 29 Babys mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Geburten nahm somit zum fünften Mal in Folge zu.

30 Mal erhielt ein Mädchen den Namen Mia/Mya. Er ist der meistgewählte Mädchennamen gefolgt von Elin(e)/Elyn(e) und An(n)a und Lia(h)/Lya/Liya, die sich den 3. Platz auf der kantonalen Rangliste teilten.

Bei den Knaben wird die Namenshitparade von Eli(j)as/Eljas angeführt. Den zweiten Platz teilten sich Ben und Luc(c)a/Luka gefolgt von Lo(u)is und Gian.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Armando Ruinelli:
Schweiz

Armando Ruinelli: "Dörfer müssen sich erneuern"

Der Bündner Architekt Armando Ruinelli hat sein Atelier mitten im Bergeller Bergdorf Soglio eingerichtet. Mit Neubauten, Umnutzungen und minimalen Eingriffen trägt er zur Erneuerung des Dorfes bei.

Schweizer Industrie im vierten Quartal erneut gewachsen
Wirtschaft

Schweizer Industrie im vierten Quartal erneut gewachsen

Die Schweizer Industrie hat ihren seit 2017 ungebrochenen Wachstumstrend auch im vierten Quartal 2019 weiter fortgesetzt. Gegenüber dem Vorquartal schwächte sich das Tempo allerdings merklich ab.

UPC will rund 160 Stellen abbauen
Wirtschaft

UPC will rund 160 Stellen abbauen

Der Turnaroundkurs von UPC Schweiz schlägt auf das Personal durch. Die grösste Kabelnetzbetreiberin der Schweiz will rund 10 Prozent der 1'600 Stellen abbauen, wie eine Sprecherin am Freitag auf Anfrage zu entsprechenden Medienberichten sagte.

Swiss Re mit deutlicher Gewinnsteigerung
Wirtschaft

Swiss Re mit deutlicher Gewinnsteigerung

Die Swiss Re hat im vergangenen Jahr zwar eine deutliche Gewinnsteigerung gemacht, aber Erwartungen der Finanzgemeinde weit verfehlt. Teure Katastrophen wie Wirbelstürme in den USA oder Japan oder verheerende Feuersbrünsten in Australien drückten aufs Ergebnis.