Eltern des mutmasslichen Schul-Schützen von Michigan gefasst


News Redaktion
International / 04.12.21 11:13

Die Eltern des mutmasslichen jugendlichen Todesschützen an einer Schule im US-Bundesstaat Michigan sind gefasst worden.

Staatsanwältin Karen McDonald erhob Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen die Eltern des 15-Jährigen. Foto: Carlos Osorio/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Carlos Osorio)
Staatsanwältin Karen McDonald erhob Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen die Eltern des 15-Jährigen. Foto: Carlos Osorio/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Carlos Osorio)

Die beiden Flüchtigen wurden geortet und festgenommen. Ein Kompliment der Polizei von Detroit, schrieb das Sheriffs-Büro im Bezirk Oakland am Samstag auf Facebook. James und Jennifer C. seien im ersten Stock eines Fabrikgebäudes in Detroit entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Polizei dem Sender CNN. Die Festnahme sei ohne Zwischenfälle verlaufen, zitierte die New York Times Detroits Polizeichef James E. White. Die Polizei haben einen Tipp bekommen, dass sich die beiden in dem Gebäude versteckten.

Nach Aussage der Staatsanwältin Karen McDonald vom Freitag wird James und Jennifer C. jeweils Totschlag in vier Fällen vorgeworfen. Die Eltern hätten die Tatwaffe gekauft, ihrem minderjährigen Sohn Zugang zu der Pistole gestattet und Warnungen ignoriert, schilderte McDonald laut CNN. Eine Anklage gegen die Eltern eines Täters bei einem solchen Gewaltakt in Schulen sei sehr selten, aber in diesem Fall seien die Fakten ungeheuerlich, sagte sie.

Mit der Waffe, die sein Vater erst Tage zuvor erworben hatte, hatte der 15-Jährige laut Polizei am Dienstag vier Schüler getötet. Zudem verletzte er sechs Jugendliche und eine Lehrerin. Der Zehntklässler ist unter anderem wegen Terrorismus mit Todesfolge und vierfachem Mord angeklagt. Zu der Terror-Anklage sagte McDonald, in Michigan sei Voraussetzung dafür eine Tat mit Todesfolge gegen eine Gemeinschaft von Menschen.

In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Zwischenfällen, weil Schützen an Schulen das Feuer eröffnen. Das Waffenrecht in den USA unterscheidet sich je nach Einzelstaat, aber Schusswaffen wie Pistolen und Sturmgewehre sind meist relativ leicht zu bekommen. Strengere Waffengesetze scheitern meist an den Republikanern im Kongress und an der mächtigen Waffenlobby.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwalden sieht Probleme bei Ausnahme für Kundgebungsteilnehmer
Regional

Obwalden sieht Probleme bei Ausnahme für Kundgebungsteilnehmer

Die Regelung, die der Bundesrat für die Umsetzung des Burka-Verbots vorsieht, enthält in der Einschätzung der Obwaldner Regierung eine problematische Ausnahme. Das Zulassen einer Gesichtsverhüllung für Kundgebungsteilnehmer, wenn dies aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes legitim erscheine, sei nicht praxistauglich, teilte sie am Mittwoch mit.

Swatch lässt Krisenjahr hinter sich und schreibt wieder Gewinn
Wirtschaft

Swatch lässt Krisenjahr hinter sich und schreibt wieder Gewinn

Der Uhrenkonzern Swatch hat sich vom Coronaeinbruch gut erholt. Swatch verkaufte im vergangenen Jahr deutlich mehr Uhren als noch 2020, als Lockdowns rund um den Globus das Geschäft der Bieler arg gebremst hatten.

Berner Museum erobert mit
Schweiz

Berner Museum erobert mit "Gastgeber"-Konzept Europa

Das Museum für Kommunikation in Bern stösst mit seinem 2017 eingeführten Konzept von "Gastgebern" statt Aufsehern im In- und Ausland auf Interesse. Dem Museum zufolge haben sich zahlreiche Museumsfachleute in Bern dazu weiterbilden lassen.

Nils Mani zieht einen Schlussstrich
Sport

Nils Mani zieht einen Schlussstrich

Nils Mani hängt die Ski an den Nagel. Der 29-jährige Berner Oberländer hat seinen Rücktritt bekannt gegeben.