EM in Lettland: Schweizer Frauen-Duos im Kreis der Favoriten


News Redaktion
Sport / 15.09.20 06:03

Im lettischen Badeort Jurmala steigt in dieser Woche die Europameisterschaft im Beachvolleyball. Zu den Medaillenkandidaten gehören auch die Schweizer Frauen-Teams.

Tanja Hüberli (rechts) und Nina Betschart sind im Frauentableau an der EM in Lettland topgesetzt (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Tanja Hüberli (rechts) und Nina Betschart sind im Frauentableau an der EM in Lettland topgesetzt (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Nach der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio und der Absage praktisch aller World-Tour-Turniere sind die kontinentalen Titelkämpfe als einziger Grossanlass im internationalen Kalender verblieben. Aufgrund der Corona-Pandemie geht das Rendez-vous der europäischen Elite an der Ostsee jedoch unter speziellen Bedingungen über die Bühne.

Die Vorsichtsmassnahmen sind streng. Um überhaupt in Lettland einreisen zu können, müssen die Spieler und ihre Coaches einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als drei Tage sein darf. Direkt nach der Ankunft am Flughafen in Riga wird der EM-Tross in ein speziell dafür vorgesehenes Hotel verfrachtet, wo jeder erneut getestet wird. Die Tests werden nach drei und fünf Tagen wiederholt.

Auf das Turnier-Gelände darf nur, wer einen negativen Test vorweisen kann. Ob in der Arena direkt am Strand auch Zuschauer zugelassen sind, ist weiter offen. Der Veranstalter hat Anfang September zwar 30 Prozent des Ticketkontingents in den Verkauf gegeben, es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass die Tribünen trotzdem leer bleiben. Auf jeden Fall werden die Zuschauer-Kulisse und die Stimmung im Rund nicht mit derjenigen vor der Corona-Zeit vergleichbar sein.

Trotz der speziellen Vorzeichen freut man sich im Schweizer Lager auf die Ernstkämpfe. Obschon der bürokratische Aufwand bei der Anreise enorm ist, ist bei uns die Vorfreude aufs Turnier schon gross, sagt Sebastian Beck, der Cheftrainer der Schweizer Frauen und künftige Leiter Beachvolleyball beim nationalen Verband, gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Am Ende geht es um den Titel, und die Spieler sind glücklich, wieder Beachvolleyball spielen zu können.

Aus sportlicher Sicht ist das EM-Turnier dieses Jahr eine Wundertüte. Zwar sind sämtliche Topteams gemeldet, weil es zuletzt aber kaum Vergleichswerte gab, steht hinter dem Formstand ein grosses Fragezeichen.

Bei den wenigen Vergleichen in den letzten Wochen hinterliessen die Schweizer einen starken Eindruck. Insbesondere mit den beiden Frauen-Duos Nina Betschart/Tanja Hüberli und Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré, den Nummern 1 und 3 Europas, ist in Lettland zu rechnen. Betschart/Hüberli, die Silbermedaillengewinnerinnen von 2018, sind topgesetzt und in der Gruppe A ebenso favorisiert wie Heidrich/Vergé-Dépré in der Gruppe C.

Im August überzeugten die besten Schweizer Frauen-Duos der letzten Jahre mit der Finalteilnahme am stark besetzten Einsterne-Turnier im österreichischen Baden. Bei Betschart/Hüberli verlief die EM-Vorbereitung allerdings nicht ganz reibungslos. Betschart plagten zuletzt muskuläre Probleme im Rücken, weshalb sie mit ihrer Partnerin am vergangenen Wochenende auf eine Teilnahme am King of the Court verzichten musste und auch nur reduziert trainieren konnte.

Am sehr gut besetzten Einladungsturnier im niederländischen Utrecht für Furore sorgten etwas überraschend Florian Breer und Marco Krattiger. Das neu formierte Schweizer Männer-Duo stand am Ende des in einem speziellen Format ausgetragenen Turniers ganz zuoberst auf dem Podest. Dabei setzten sie sich unter anderem gegen die norwegischen Weltranglistenersten Anders Mol/Christian Sörum durch, die Europameister von 2018 und 2019. Das Erreichen des EM-Podests wäre für Breer/Krattiger wie auch für Mirco Gerson/Adrian Heidrich, das zweite Schweizer Männer-Duo in Lettland, eine ungleich grössere Überraschung. Erstes Ziel ist das Überstehen der Gruppenphase.

32 Teams pro Geschlecht kämpfen von Dienstag bis Sonntag im grossen Sandkasten an der Rigaer Bucht um die Medaillen. Von den jeweils acht Vierer-Gruppen qualifizieren sich die Sieger direkt für die Achtelfinals, die Gruppenzweiten und -dritten müssen den Umweg über die Sechzehntelfinals nehmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst beklagt
International

Papst beklagt "Erosion" der internationalen Zusammenarbeit

Papst Franziskus hat in seiner Rede bei der UN-Generaldebatte den zunehmenden Nationalismus in der Welt beklagt und sich für stärkere internationale Zusammenarbeit ausgesprochen. "Wir müssen mit dem gegenwärtigen Klima des Misstrauens brechen. Gegenwärtig erleben wir eine Erosion des Multilateralismus", sagte Franziskus in einer zuvor aufgezeichneten Video-Botschaft. Die Welt brauche die Vereinten Nationen, die effektiver im Ringen um den Frieden werden müssten. Das Oberhaupt der katholischen Kirche forderte vor allem die Vetomächte im UN-Sicherheitsrat - die USA, China, Russland, Grossbritannien und Frankreich - dazu auf, mit "grösserer Einigkeit und Zielstrebigkeit zu handeln".

Kriens beschliesst Einzonungsmoratorium für 15 Jahre
Regional

Kriens beschliesst Einzonungsmoratorium für 15 Jahre

Die Stadt Kriens darf während 15 Jahren kein Bauland mehr einzonen. Das Stimmvolk hat eine entsprechende Initiative der Grünen am Sonntag mit einem Ja-Stimmenanteil von knapp 53 Prozent angenommen.

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung
International

Libanons designierter Premier Adib scheitert mit Regierungsbildung

Libanons designierter Premierminister Mustafa Adib hat den Auftrag für die Bildung einer neuen Regierung zurückgegeben. Das habe Adib Libanons Präsident Michel Aoun bei einem Treffen im Präsidialpalast mitgeteilt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur NNA am Samstag.

Vom Schnee verweht: Töfffahrer mussten Maschinen stehen lassen
Schweiz

Vom Schnee verweht: Töfffahrer mussten Maschinen stehen lassen

Der Wintereinbruch am Freitag hat in Graubünden in den höheren Lagen für prekäre Strassenverhältnisse gesorgt. Manche Motorradlenker wurden vom ersten Wintereinbruch nach dem Sommer völlig überrascht und mussten ihre Maschinen auf Passstrassen stehen lassen.