EMA: Weiter grünes Licht für Astrazeneca-Impfstoff - Risiken gering


Roman Spirig
International / 07.04.21 16:37

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) gibt weiterhin grünes Licht für den Corona-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca. Trotz sehr seltener Fälle von Blutgerinnseln in Hirnvenen empfiehlt die EMA weiterhin uneingeschränkt die Anwendung des Impfstoffes.

EMA: Weiter grünes Licht für Astrazeneca-Impfstoff - Risiken gering (Foto: KEYSTONE / AP / Peter Dejong)
EMA: Weiter grünes Licht für Astrazeneca-Impfstoff - Risiken gering (Foto: KEYSTONE / AP / Peter Dejong)

Der Nutzen des Wirkstoffes bei der Bekämpfung von Covid-19 ist deutlich höher zu bewerten als die Risiken, sagte EMA-Chefin Emer Cooke am Mittwoch in Amsterdam.

Die Experten stellten zwar einen Zusammenhang zwischen Impfstoff und Thrombosen bei einer sehr geringen Zahl von Blutplättchen fest. Dies trete allerdings sehr selten auf. Die Behörde hält damit weiterhin an ihrer Bewertung des Präparates fest. Experten hatten zuvor Meldungen von Thrombosen nach einer Impfung eingehend untersucht. Diese Analysen würden fortgesetzt, wie die EMA mitteilte.

Unklar ist, was für Folgen die EMA-Entscheidung nun für die Impfungen haben wird. Mehrere EU-Länder hatten zuvor den Einsatz des Impfstoffes auf Personen ab 60 Jahre eingeschränkt. Hintergrund waren seltene Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen nach einer Astrazeneca-Impfung.

Daraufhin hatte die EMA im März eine Expertengruppe eingesetzt. Sie hatte zunächst keinen Zusammenhang mit der Impfung festgestellt. Die Untersuchung war aber fortgesetzt worden. Die Experten vermuten, dass es um eine sehr seltene Immun-Reaktion gehe. Die meisten Fälle waren den Angaben zufolge etwa zwei Wochen nach der Impfung aufgetreten. Die Experten hätten keine besonderen Risikofaktoren wie Alter oder Geschlecht festgestellt.

Geimpften riet die EMA, auf die entfernte Möglichkeit der sehr seltenen Blutgerinnsel zu achten. Bei entsprechenden Symptome sollten sie sofort medizinischen Rat einholen, hiess es weiter. Der Impfstoff mit dem Marktnamen Vaxzevria hatte Ende Januar eine bedingte Marktzulassung für die EU erhalten. Danach ist der britisch-schwedische Hersteller weiterhin verpflichtet, alle Daten zu möglichen Nebenwirkungen weiterzuleiten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Gemeinde Meggen mit 5-Millionen-Franken-Gewinn 2020
Regional

Luzerner Gemeinde Meggen mit 5-Millionen-Franken-Gewinn 2020

Die steuergünstige Luzerner Gemeinde Meggen schliesst 2020 um rund 9 Millionen Franken besser ab als budgetiert. Bei einem Ertrag von 75,5 Millionen Franken und einem Aufwand von 70,6 Millionen Franken resultierte ein Gewinn von 4,9 Millionen Franken, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Stadt Zug startet Wettbewerb für Strandbaderweiterung
Regional

Stadt Zug startet Wettbewerb für Strandbaderweiterung

In Zug geht es mit dem Ausbau des Strandbads am Chamer Fussweg vorwärts. Die Stadt hat am Freitag den Projektwettbewerb ausgeschrieben. Bei diesem stehe die Gestaltung der Landschaft im Zentrum, teilte die Stadt am Freitag mit. Planungsteams hätten bis am 10. September 2021 Zeit, ihre Ideen einzureichen.

Drei von 300 tibetischen Flüchtlingen in Sicherheit
Schweiz

Drei von 300 tibetischen Flüchtlingen in Sicherheit

Die Schweiz ist restriktiv bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Tibet. Eine humanitäre Aktion weckt neue Hoffnung. Für den St. Galler SP-Politiker Chompel Balok eine "schöne Geste". Er fordert eine langfristige Perspektive für die rund 300 Sans-Papiers.

Wiener Attentat: Einer der zwei verhafteten Schweizer wieder frei
Schweiz

Wiener Attentat: Einer der zwei verhafteten Schweizer wieder frei

Der jüngere der beiden nach dem Attentat in Wien von November 2020 verhafteten Schweizer ist wieder auf freiem Fuss. Das zuständige Gericht hat ihn aus der Untersuchungshaft entlassen und Ersatzmassnahmen auferlegt.