EM-Bronze des Schweizer Leichtgewichts-Doppelzweiers


News Redaktion
Sport / 14.08.22 12:46

An den Ruder-Europameisterschaften in München sichern sich Jan Schäuble und Raphaël Ahumada im olympischen Leichtgewichts-Doppelzweier die erhoffte Medaille.

Raphaël Ahumada (rechts) und Jan Schäuble gewöhnen sich daran, mit Medaillen zu posieren (FOTO: KEYSTONE/SWISS ROWING/DETLEV SEYB)
Raphaël Ahumada (rechts) und Jan Schäuble gewöhnen sich daran, mit Medaillen zu posieren (FOTO: KEYSTONE/SWISS ROWING/DETLEV SEYB)

Der 22-jährige Nidwaldner Schäuble und der 21-jährige Waadtländer Ahumada errangen die Bronzemedaille hinter den siegreichen Favoriten aus Irland und dem italienischen Boot.

Auf den ersten 1500 Metern hielten die Schweizer die wie meistens langsam gestarteten Olympiasieger und Weltmeister aus Irland in Schach. Danach aber mussten sie die Iren wie später auch die Italiener ziehen lassen. Den 3. Platz retteten sie schliesslich knapp vor Portugal.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

8-Jähriger auf Trottinett in Bonaduz angefahren und verletzt
Schweiz

8-Jähriger auf Trottinett in Bonaduz angefahren und verletzt

Ein 8-jähriger Junge hat am Dienstag in Bonaduz GR auf seinem Trottinett die Hauptstrasse überquert und ist dabei von einem Auto erfasst und zu Boden geworfen worden. Der Knabe hatte Glück und wurde nur leicht verletzt.

Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas
International

Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat die Entscheidungen verteidigt, sich bei der Energieversorgung auf russisches Gas zu verlassen.

Hurrikan
International

Hurrikan "Ian" nähert sich Florida - zwei Tote in Kuba bestätigt

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern bewegt sich Hurrikan "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu.

Japan ehrt ermordeten Ex-Premier Abe mit Staatstrauerakt
International

Japan ehrt ermordeten Ex-Premier Abe mit Staatstrauerakt

Mit einem heftig umstrittenen Staatstrauerakt voller militärischem Pomp hat Japan den kürzlich ermordeten Ex-Regierungschef Shinzo Abe geehrt. Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen und begleitet von wütenden Protesten nahmen am Dienstag in Tokio rund 4300 Trauergäste aus dem In- und Ausland an dem Staatsakt in der Kampfsporthalle Nippon Budokan teil, darunter US-Vizepräsidentin Kamala Karris. Unter dem Donner von Kanonenschüssen trug Abes Witwe Akie in einen schwarzen, formellen Kimono gekleidet die Urne mit der Asche in die Halle. Die Trauergäste hatten vor einem riesigen Porträt des Ermordeten mit schwarzem Trauerflor Platz genommen.