Emmen schliesst 2022 finanziell besser ab als budgetiert


News Redaktion
Regional / 05.04.23 23:59

Die Gemeinde Emmen hat 2022 zum dritten Mal in Folge mit einem Plus in der Rechnung abgeschlossen. Statt des budgetierten Jahresverlusts von 3,5 Millionen Franken blieben unter dem Strich dank höherer Steuereinnahmen und tieferer Ausgaben 10,8 Millionen Franken übrig. Eine Steuererhöhung rückt damit etwas in die Ferne.

In Emmen sind die Steuereinnahmen in den Himmel gewachsen - die Rechnung 2022 schliesst deutlich im Plus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
In Emmen sind die Steuereinnahmen in den Himmel gewachsen - die Rechnung 2022 schliesst deutlich im Plus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Gesamtaufwand der Rechnung belief sich auf 232 Millionen Franken, wie die Gemeinde Emmen am Donnerstag mitteilte. Der Ertragsüberschuss lag nicht nur deutlich über dem Budget, sondern war auch höher als im Vorjahr mit damals 4,4 Millionen Franken.

6,2 Millionen Franken höher als erwartet waren die Steuereinnahmen. Dazu kamen noch einmal überdurchschnittlich hohe Einnahmen aus Sondersteuern in der Höhe von 2 Millionen Franken. Mit 2,8 Millionen Franken merklich tiefer seien zudem die Ausgaben im Sozialbereich gewesen, teilte die Gemeinde mit.

Netto investierte die zweitgrösste Gemeinde im Kanton Luzern 6,5 Millionen Franken. Das waren 1 Million Franken weniger als im Vorjahr und gut 3,5 Millionen Franken weniger als budgetiert. Wegen der positiven finanziellen Entwicklung der letzten Jahre müsse der Steuerfuss erst 2026 erhöht werden, falls sich die Ausgangslage nicht kurzfristig verändere, hält die Gemeinde fest.

Bei der Pro-Kopf-Verschuldung überschreitet Emmen die kantonale Vorgabe noch immer deutlich. Die Gemeinde hat fast 180 Millionen Franken Schulden. Zudem stehen Investitionen in Schulraum, Verkehrsinfrastruktur, Sport- und Freizeitanlagen, Verwaltungs- und Schutzbauten an. Dies, sowie steigende Energiepreise und die geplante Steuerreform im Kanton Luzern, würden den Druck erhöhen.

Die aktuelle Fassung der Reform würde Emmen jährlich zusätzlich über 6 Millionen Franken kosten. Eine Kompensation durch Ausgabenreduktion sei nahezu unmöglich, hält die Gemeinde fest. Sie wäre nur durch eine Steuererhöhung zu finanzieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Betonmischer kippt bei Flühli LU in die Waldemme
Regional

Betonmischer kippt bei Flühli LU in die Waldemme

Ein Betonmischer ist am Dienstagmorgen von der Strasse geraten und zwischen Flühli und Sörenberg LU in die Waldemme gekippt. Der Chauffeur wurde leicht verletzt; es entstand ein Sachschaden in der Höhe von rund 160'000 Franken.

Berset trifft Selenskyj an Europäischem Gipfel in der Moldau
Schweiz

Berset trifft Selenskyj an Europäischem Gipfel in der Moldau

Bundespräsident Alain Berset hat am Gipfel der Europäischen Politischen Gemeinschaft in Moldau den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj getroffen. Bei einem kurzen Gespräch gaben sie sich auch die Hand, wie ein Fotograf der Agentur Keystone-SDA berichtete.

Obwalden verlängert Betrieb von Kollektivunterkunft bis Ende 2024
Regional

Obwalden verlängert Betrieb von Kollektivunterkunft bis Ende 2024

Die Kollektivunterkunft für Schutzsuchende in Giswil OW kann bis Ende 2024 betrieben werden. Der Obwaldner Regierungsrat hat, weil er nicht mit einem baldigen Ende des Kriegs in der Ukraine rechnet, den Betrieb der Unterkunft um ein Jahr verlängert.

Schlechtes Jahr für die Schweizer Pensionskassen
Wirtschaft

Schlechtes Jahr für die Schweizer Pensionskassen

2022 war für die Schweizer Pensionskassen wegen der Entwicklung an den Finanzmärkten ein schlechtes Jahr. Die Mehrheit der Institutionen bleibt aber solide aufgestellt.