Emmen startet mit Ausbau seiner Volksschule


Roman Spirig
Regional / 05.05.21 18:40

Emmen rechnet damit, dass bis in zehn Jahren rund 1000 zusätzliche Kinder die Gemeindeschulen besuchen werden und will deswegen zusätzlichen Schulraum schaffen. Als erstes soll die Schulanlage Hübeli bis 2026 erweitert und erneuert werden, wie die Gemeinde am Mittwoch mitteilte.

Emmen startet mit Ausbau seiner Volksschule (Foto: KEYSTONE /  / )
Emmen startet mit Ausbau seiner Volksschule

Im Hübeli droht nach Angaben der Behörde akute Platznot. Ein Teil der Gebäude ist altersbedingt in einem schlechten Zustand, dazu kommt die Belastung mit dem Schadstoff Naphthalin.

Der Gemeinderat habe entschieden, auf dem Pausenplatz des Hübeli einen Neubau inklusive Doppelturnhalle zu realisieren, hiess es in der Mitteilung. Die Einfachturnhalle sowie das Gebäude für den Kindergarten und die Tagesstrukturen würden abgerissen. Mit dieser Lösung könnten der benötigte Raum geschaffen und die Altlasten abgeworfen werden.

Im Schulhaus Hübeli sind heute 17 Primarklassen und 6 Kindergärten mit total 430 Kindern untergebracht. Nach dem Ausbau werden es 480 bis 500 Kinder sein, die dort zur Schule gehen, wie die Gemeinde auf Anfrage erklärte.

Die Gemeinde hat für das Projekt Hübeli Anfang Mai die Gesamtleistungssubmission gestartet. Im Frühling 2023 soll der Baukredit den Stimmberechtigten unterbreitet werden. Mitte 2024 sollen die Bauarbeiten starten, der Neubau soll im Sommer 2026 bezogen werden.

Insgesamt hat Emmen elf Primar- und Sekundarschulhäuser.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Frauen fordern mehr Respekt für ihre Arbeit
Schweiz

St. Galler Frauen fordern mehr Respekt für ihre Arbeit

Nach dem Streik ist vor dem Streik: Auch in St. Gallen setzen die Frauen zwei Jahre nach dem letzten Frauenstreik mit verschiedenen Aktionen Zeichen für eine raschere Umsetzung ihrer Forderungen. Am Montagabend findet eine Kundgebung statt.

Neue Bundesrichterin gegen Widerstand der SVP gewählt
Schweiz

Neue Bundesrichterin gegen Widerstand der SVP gewählt

Der Grüne Stephan Hartmann und die Sozialdemokratin Marianne Ryter sind neue Richter respektive neue Richterin am Bundesgericht. Beide sind am Mittwoch von der Vereinigten Bundesversammlung für den Rest der Amtsperiode bis 2026 gewählt worden.

Fledermäuse in der Schweiz beherbergen keine gefährlichen Viren
Schweiz

Fledermäuse in der Schweiz beherbergen keine gefährlichen Viren

In Kot- und Gewebeproben von in der Schweiz lebenden Fledermäusen haben Virologen der Uni Zürich nach Viren gefahndet. Sie entdeckten 16 Virusfamilien, die Wirbeltiere infizieren können, darunter Coronaviren. Von einer Gefahr für Menschen gehen sie aber nicht aus.

Valentin Landmann verteidigt sein Engagement für das Sexgewerbe
Schweiz

Valentin Landmann verteidigt sein Engagement für das Sexgewerbe

Nach einem Fotoshooting in einem Erotik-Etablissement ist der Zürcher SVP-Kantonsrat und Milieu-Anwalt Valentin Landmann in die Kritik geraten. Am Montag verteidigte er sein Engagement für das Milieu. Er setze sich für das Selbstbestimmungsrecht von Prostituierten ein.