Emmi übertrifft beim Umsatz 4-Millarden-Marke


News Redaktion
Wirtschaft / 25.01.23 07:44

Der Milchverarbeiter Emmi ist im vergangenen Jahr stärker gewachsen als erwartet und hat beim Umsatz erstmals die Grenze von 4 Milliarden Franken geknackt.

Der Schweizer Milchverarbeiter Emmi ist vor allem in Nord-, Mittel- und Südamerika deutlich gewachsen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Schweizer Milchverarbeiter Emmi ist vor allem in Nord-, Mittel- und Südamerika deutlich gewachsen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Das Unternehmen hat vor allem auf der anderen Seite des Atlantiks enorm zugelegt und das Schweiz-Geschäft mit den dortigen Aktivitäten fast eingeholt.

Der Umsatz auf Konzernebene stieg in Schweizer Franken um 8,1 Prozent auf 4,23 Milliarden Franken, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Organisch ging der Umsatz um 7,0 Prozent hoch. Damit liegt Emmi deutlich über dem eigenen Zielband eines organischen Wachstums von 5-6 Prozent.

Dazu beigetragen haben unter anderem höhere Verkaufspreise aufgrund der gestiegenen Einkaufs-, Transport- und Energiekosten. Da sich die höheren Kosten erst mit Verzögerung in den Preisen niedergeschlagen haben, dürften die Margen 2022 aber unter Druck gekommen sein.

Daneben hätten aber auch die guten Geschäfte in den internationalen Märkten, wichtige strategische Nischen wie das Flaggschiff der Gruppe - der Emmi Caffè Latte - oder gekühlte Premium-Desserts zur positiven Umsatzentwicklung beigetragen. Zudem sei die Entwicklung im Heimmarkt Schweiz und im Foodservice-Geschäft, in dem Emmi die Gastronomie beliefert, gut gelaufen, heisst es.

Am stärksten zulegen konnte der Bereich "Americas", zu dem nebst dem wichtigen US- und kanadischen Markt auch das Geschäft in Brasilien, Chile, Mexiko sowie Tunesien und Spanien gehört. Er wuchs organisch um 13,1 Prozent und lag mit einem Umsatz von 1,67 Milliarden Franken nur noch wenig hinter dem Schweiz-Geschäft. Dieses legte organisch um 2,9 Prozent zu auf 1,70 Milliarden Franken.

Die deutlich kleinere Division Europa - mit Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Grossbritannien und Österreich - und das internationale Direkthandelsgeschäft "Global Trade" trugen 730,4 Millionen respektive 127,6 Millionen zum Umsatz bei.

Wegen Marktveränderungen vermeldet Emmi eine Wertberichtigung bei der deutschen Biomilch-Tochter Gläserne Molkerei von 13 Millionen Franken auf dem Anlagevermögen. Bereinigt um diesen Abschreiber stellt Emmi für 2022 nach wie vor eine Betriebsgewinnmarge von 4,5 bis 5,0 Prozent in Aussicht. Der EBIT dürfte - ebenfalls bereinigt - weiterhin im unteren Bereich der in Aussicht gestellten 265-280 Millionen liegen. Die genauen Gewinnzahlen folgen dann mit dem Geschäftsbericht im Frühling.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das Paar will nichts Besonderes sein
Sport

Das Paar will nichts Besonderes sein

Das gegenwärtig prominenteste Paar im alpinen Ski-Zirkus lebt seine Beziehung mit Stil und Demut. Aleksander Kilde und Mikaela Shiffrin wollen nichts Besonderes sein.

Lara Gut-Behrami überraschend im Kombi-Aufgebot
Sport

Lara Gut-Behrami überraschend im Kombi-Aufgebot

Lara Gut-Behrami steht an der Ski-WM in Méribel und Courchevel überraschend früh im Einsatz. Die Tessinerin bestreitet am Montag den Kombinations-Wettkampf.

Hüberli/Brunner in Doha im Halbfinal
Sport

Hüberli/Brunner in Doha im Halbfinal

Tanja Hüberli und Nina Brunner erfreuen sich in der noch jungen Beachvolleyball-Saison einer guten Form. Die Europameisterinnen von 2021 erreichen am Elite16-Turnier in Doha die Halbfinals.

Jugendliche auf Spritztour in der Waadt: Bub stirbt bei Autounfall
Schweiz

Jugendliche auf Spritztour in der Waadt: Bub stirbt bei Autounfall

Ein 15-jähriger Jugendlicher ist bei einem Autounfall in Savigny VD ums Leben gekommen. Er war mit vier weiteren minderjährigen Insassen in dem Wagen unterwegs gewesen. Am Steuer sass laut Polizei ein anderer 15-Jähriger, der das Auto seinen Eltern entwendet hatte.