Emotionaler Abschied in Neuseeland: Arderns Nachfolger vereidigt


News Redaktion
International / 25.01.23 04:05

Der bisherige neuseeländische Polizei- und Erziehungsminister Chris Hipkins ist nach dem Rücktritt von Jacinda Ardern als neuer Ministerpräsident von Neuseeland vereidigt worden. "Dies ist das grösste Privileg und die grösste Chance meines Lebens", sagte der 44-Jährige am Mittwoch. "Die Vize-Ministerpräsidentin und ich nehmen beide die heutige Ernennung sehr ernst."

Jacinda Ardern is greeted by well-wishing staff and MPs as she heads from Parliament House to Government House, to resign her position as New Zealand Prime Minister, Wellington, Wednesday, January 25, 2023. (AAP Image/Ben McLay) NO ARCHIVING (FOTO: Keystone/AAP/BEN MCKAY)
Jacinda Ardern is greeted by well-wishing staff and MPs as she heads from Parliament House to Government House, to resign her position as New Zealand Prime Minister, Wellington, Wednesday, January 25, 2023. (AAP Image/Ben McLay) NO ARCHIVING (FOTO: Keystone/AAP/BEN MCKAY)

Hipkins' Stellvertreterin ist Carmel Sepuloni. Die 1977 als Tochter eines Einwanderers aus Polynesien und einer europäischstämmigen Neuseeländerin geborene Politikerin ist die erste Vertreterin der Pazifik-Insulaner in dieser hohen Regierungsposition.

Ardern (42) hatte zuvor das Parlament zum letzten Mal als Regierungschefin verlassen und alle Kabinettsmitglieder - die vor dem Gebäude auf sie warteten - einzeln umarmt. Viele ihrer Mitstreiter hatten Tränen in den Augen und dankten ihr für ihre Leistungen. Auch zahlreiche Bürger waren zum Parlament in Wellington gekommen, um die beliebte Politikerin zu verabschieden. Wegen ihrer empathischen Art und ihres erfolgreichen Krisenmanagements wurde Ardern auch international bewundert.

Prinz William und seine Frau Herzogin Kate twitterten: "Danke, Jacinda Ardern, für Ihre Freundschaft, Ihre Führung und Ihre Unterstützung im Laufe der Jahre, nicht zuletzt zum Zeitpunkt des Todes meiner Grossmutter." Neuseeland gehört zum Commonwealth. König Charles III., der Sohn der Queen, ist das neue Staatsoberhaupt des Landes.

Die seit 2017 regierende Ardern hatte am Donnerstag überraschend ihren Rückzug angekündigt und gesagt, dass ihr die Kraft fehle, um weiterzumachen. "Ich weiss, was man für diesen Job braucht, und ich weiss, dass ich nicht mehr genug im Tank habe", sagte sie in einer emotionalen Rede. Sie war bei Amtsantritt die damals jüngste Ministerpräsidentin der Welt. 2018 war sie die erste Regierungschefin seit Jahrzehnten, die während ihrer Amtszeit Mutter wurde. 2020 wurde sie mit grosser Mehrheit wiedergewählt. Die nächsten Parlamentswahlen in dem Pazifikstaat finden am 14. Oktober statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Henri Koide wechselt nach Belgien
Sport

Henri Koide wechselt nach Belgien

Der 21-jährige Offensivspieler Henri Koide, der zuletzt an den Neuchâtel Xamax ausgeliehen war, wechselt mit einem definitiven Transfer vom FC Zürich zu Beerschot in die 2. Division Belgiens.

SGB bricht Initiative
Schweiz

SGB bricht Initiative "Nationalbankgewinne für AHV" ab

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) bricht die Unterschriftensammlung für die Initiative "Nationalbankgewinne für eine starke AHV" ab und ergreift das Referendum gegen die BVG-Reform. Das sagte SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard in einem Interview.

Kanton Uri fördert Photovoltaik an Fassaden stärker
Regional

Kanton Uri fördert Photovoltaik an Fassaden stärker

Wer im Kanton Uri eine Photovoltaikanlage in seine Hausfassade integriert, erhält dafür mehr Geld aus dem Energieförderprogramm. Der Urner Regierungsrat stellt im laufenden Jahr insgesamt 2,7 Millionen Franken zur Energieförderung zur Verfügung, 200'000 Franken mehr als 2022.

Schweizer Konsumentenstimmung erholt sich von 50-Jahres-Tief
Wirtschaft

Schweizer Konsumentenstimmung erholt sich von 50-Jahres-Tief

Die Stimmung der Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten hat sich zum Jahresanfang gegenüber dem Rekordtief aus dem letzten Quartal spürbar erholt. Sie ist aber nach wie vor sehr weit unter dem Durchschnitt.