Empire State Building soll nach Massakern orange leuchten


Roman Spirig
International / 05.08.19 17:15

Nach den Massakern von El Paso und Dayton mit insgesamt mindestens 30 Toten soll die Spitze des berühmten Empire State Buildings in New York in der Nacht zu Dienstag orange leuchten. Damit soll auf das Problem der Waffenkriminalität in den USA aufmerksam gemacht werden, wie die Betreiber am Montag mitteilten.

Empire State Building soll nach Massakern orange leuchten (Foto: KEYSTONE / FRE171643 AP / EDUARDO MUNOZ ALVAREZ)
Empire State Building soll nach Massakern orange leuchten (Foto: KEYSTONE / FRE171643 AP / EDUARDO MUNOZ ALVAREZ)

Orange wird von vielen Aktivisten für schärfere Waffengesetze in den USA als Signalfarbe benutzt. Bei Angriffen mit Schusswaffen waren am Wochenende in El Paso mindestens 21 Menschen und in Dayton mindestens 9 Menschen getötet worden. Die Spitze des Empire State Buildings wird an vielen Tagen im Jahr aus den unterschiedlichsten Anlässen in verschiedenen Farben beleuchtet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

VIDEO: So läuft der Drive-In-Corona-Test in Luzern 
Regional

VIDEO: So läuft der Drive-In-Corona-Test in Luzern 

Seit gestern können Ärzte in Luzern Coronavirus-Verdachtsfälle zu einem Drive-In-Testzentrum überweisen. Dort wird ihnen direkt aus dem Auto eine Probe abgenommen. Dadurch werden Spitäler und Arztpraxen entlastet. Das Luzerner Testzentrum hat momentan eine Kapazität für 40 bis 50 Tests pro Tag.  Wir zeigen im Video, wie der Drive-In funktioniert.

Beschwerde gegen Hochwasser-schutzprojekt in Dierikon abgewiesen
Regional

Beschwerde gegen Hochwasser-schutzprojekt in Dierikon abgewiesen

Im zweiten Anlauf hat das Hochwasserschutzprojekt am Götzentalbach in Dierikon vor Kantonsgericht bestanden. Die Richter wiesen die Beschwerde eines Anwohners ab, der verlangt hatte, seine Parzellen seien in das 4,6 Millionen Franken teure Bauprojekt einzubeziehen.

Polizei stösst auf Hanfplantage mit rund 450 Pflanzen in Freienbach
Regional

Polizei stösst auf Hanfplantage mit rund 450 Pflanzen in Freienbach

Eine Hanf-Indoor-Anlage mit rund 450 Pflanzen und 350 Stecklingen hat die Schwyzer Kantonspolizei in Freienbach SZ ausgehoben. Der 51-jährige Betreiber der Plantage wurde angezeigt. Die Polizisten stellten sechs Kilogramm Marihuana sicher.

Nidwaldner Landschreiber am Coronavirus erkrankt
Regional

Nidwaldner Landschreiber am Coronavirus erkrankt

Der Nidwaldner Landschreiber Armin Eberli hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Der 55-Jährige, der vor zwei Tagen vereidigt worden war, befindet sich zu Hause in Isolation.