Empire State Building soll nach Massakern orange leuchten


Roman Spirig
International / 05.08.19 17:15

Nach den Massakern von El Paso und Dayton mit insgesamt mindestens 30 Toten soll die Spitze des berühmten Empire State Buildings in New York in der Nacht zu Dienstag orange leuchten. Damit soll auf das Problem der Waffenkriminalität in den USA aufmerksam gemacht werden, wie die Betreiber am Montag mitteilten.

Empire State Building soll nach Massakern orange leuchten (Foto: KEYSTONE / FRE171643 AP / EDUARDO MUNOZ ALVAREZ)
Empire State Building soll nach Massakern orange leuchten (Foto: KEYSTONE / FRE171643 AP / EDUARDO MUNOZ ALVAREZ)

Orange wird von vielen Aktivisten für schärfere Waffengesetze in den USA als Signalfarbe benutzt. Bei Angriffen mit Schusswaffen waren am Wochenende in El Paso mindestens 21 Menschen und in Dayton mindestens 9 Menschen getötet worden. Die Spitze des Empire State Buildings wird an vielen Tagen im Jahr aus den unterschiedlichsten Anlässen in verschiedenen Farben beleuchtet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf
Schweiz

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf

Die Schweiz als Gaststaat internationaler Organisationen soll gestärkt werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat den Einsatz von 111,8 Millionen Franken für die Jahre 2020-2023 gutgeheissen. Der Entscheid fiel ohne Gegenstimme.

Nidwalden budgetiert geringeres Defizit dank Steuerreform
Regional

Nidwalden budgetiert geringeres Defizit dank Steuerreform

Die Steuerreform und AHV-Finanzierung (Staf) wirken sich positiv auf das Budget 2020 des Kantons Nidwalden aus. Der Gesamtsteuerertrag soll markant höher ausfallen, die Regierung geht trotzdem noch von einem Defizit von 1,5 Millionen Franken aus.

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme
Sport

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme

Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in der Region Yorkshire teilnehmen. Der 22-Jährige vom britischen Team Ineos war vom kolumbianischen Nationaltrainer als Fahrer für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der als erster Kolumbianer die Tour de France gewann, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen ohne Grund.