Empörung über Tötung von mehr als 1400 Delfinen auf Färöer-Inseln


News Redaktion
International / 15.09.21 01:02

Die Tötung hunderter Delfine bei einer Jagd auf den Färöer-Inseln hat in den sozialen Netzwerken und bei Umweltschützern für Empörung gesorgt.

Die Jagd nach Delfinen und deren Tötung sorgt bei Umweltorganisationen und in den Sozialen Medien für einen Aufschrei. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP Kyodo News)
Die Jagd nach Delfinen und deren Tötung sorgt bei Umweltorganisationen und in den Sozialen Medien für einen Aufschrei. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP Kyodo News)

Die autonome Regierung der zu Dänemark gehörenden Inseln verteidigte am Dienstag die als Grindadrap bezeichnete traditionelle Jagdpraxis, die gut organisiert und vollkommen reguliert sei. Jäger hatten binnen eines Tages mehr als 1400 Delfine in einen Fjord getrieben und anschliessend getötet.

Zweifellos ist die Waljagd auf den Färöer-Inseln ein dramatischer Anblick für Menschen, die mit der Jagd und dem Schlachten von Säugetieren nicht vertraut sind, sagte ein Regierungssprecher der Nachrichtenagentur AFP. Normalerweise würden beim Grindadrap Grindwale und nicht Delfine gejagt.

Dass bei dieser Jagd so viele Delfine getötet wurden, sei ungewöhnlich, sagte ein lokaler Fernsehjournalist. Es hat einige Zeit gedauert, sie alle zu töten. Normalerweise geht das ziemlich schnell. Fotos der blutigen Kadaver am Strand lösten in Online-Netzwerken Empörung aus. Die Umweltschutzorganisation Sea Shepherd bezeichnete die Praxis als barbarisch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland meldet so viele Corona-Tote an einem Tag wie noch nie
International

Russland meldet so viele Corona-Tote an einem Tag wie noch nie

In Russland hat es so viele Corona-Tote innerhalb eines Tages gegeben wie noch nie seit Beginn der Pandemie vor gut eineinhalb Jahren. 852 infizierte Menschen seien binnen 24 Stunden gestorben, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Junge Männer fällen in Ob- und Nidwalden aus Spass Bäume
Regional

Junge Männer fällen in Ob- und Nidwalden aus Spass Bäume

In Ob- und Nidwalden sind in der Nacht auf Sonntag entlang von Strassen Bäume gefällt worden. Die Kantonspolizei Obwalden ermittelte die mutmasslichen Täter, wie sie heute Montag mitteilte.

Marionette Amal weist in Genf auf Elend von Kinderflüchtlingen hin
Schweiz

Marionette Amal weist in Genf auf Elend von Kinderflüchtlingen hin

Amal, eine übergrosse Marionette, die ein junges syrisches Flüchtlingskind darstellt, hat am Dienstag Halt in Genf gemacht. Auf ihrer Flucht quer durch Europa will die Puppe die Gesellschaft auf das Elend und die Bedürfnisse junger Flüchtlinge aufmerksam machen.

Luzerner Kantonsspital bietet Impfung für Nachtschwärmer an
Regional

Luzerner Kantonsspital bietet Impfung für Nachtschwärmer an

Die Impfequipe des Luzerner Kantonsspitals (Luks) legt eine Nachtschicht ein: vom Freitag 15. auf Samstag 16. Oktober verabreicht sie in Luzern die Covid-Impfung von 20 Uhr bis 7 Uhr an Personen, die tagsüber keine Zeit finden, sich gegen das Virus zu wappnen.