Ende der Gratis-Tests ohne Auswirkungen auf die Olma


News Redaktion
Schweiz / 14.10.21 11:33

Der Eintritt in die noch bis Sonntag stattfindende Olma in St. Gallen ist nur mit einem Covid-Zertifikat möglich. Seit Montag sind aber die Tests, die ein Teil der Besucherinnen und Besucher dafür benötigt, nicht mehr gratis. Auf die Zahl der Eintritte wirkte sich dies bisher nicht aus.

Als Bundespräsident Guy Parmelin (SVP) am 7. Oktober die Olma besuchte, waren die Corona-Tests noch gratis. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Als Bundespräsident Guy Parmelin (SVP) am 7. Oktober die Olma besuchte, waren die Corona-Tests noch gratis. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Beim Start der Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung am 7. Oktober waren die Tests, die es für ein Covid-Zertifikat braucht, noch kostenlos. Seit dem 11. Oktober muss dafür bezahlt werden. In den Testzentren der Messe werden dafür 26.50 Franken verlangt.

Wie würde das Publikum reagieren? Schon am Sonntag hatte sich eine erste Vermutung als falsch erwiesen: Es gab keinen Ansturm auf die Testzentren von Besucherinnen und Besuchern, die noch vom Gratis-Angebot profitieren wollten. Wir waren überrascht, wie wenig die Möglichkeit noch genutzt wurde, sagte Olma-Sprecher Nico Canori auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Seither habe es keinen Einbruch bei den täglichen Besucherzahlen gegeben. Die Kosten für die Tests spielten für das Olma-Publikum offensichtlich keine so grosse Rolle, stellte er fest. Seit dem Start der Messe würden in den angebotenen Testzentren täglich um die 1000 Tests gemacht. Diese Zahl habe sich nicht verändert.

2019 waren für die zehn Olma-Tage 360000 Eintritte gezählt worden. Die Olma-Leitung hatte angekündigt, dass sie wegen der Einschränkungen durch die Pandemie auf etwa zwei Drittel dieser Zahl hofft. Dies entspricht einer Grössenordnung von 240000 Besucherinnen und Besucher. Wir sind zuversichtlich, dieses Ziel bis am Sonntagabend erreichen zu können, sagte der Olma-Sprecher.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Engelberger: Flächendeckende Einführung von 2G ist eine Option
Schweiz

Engelberger: Flächendeckende Einführung von 2G ist eine Option

Lukas Engelberger, Präsident der Gesundheitsdirektoren, schliesst die flächendeckende Einführung von 2G-Regeln als Massnahme zur Bekämpfung des Coronavirus nicht aus. Der Bundesrat habe mit seinem Entscheid am Freitag schon vorgespurt.

USA brandmarken Schweiz nicht als Devisenmanipulator
Wirtschaft

USA brandmarken Schweiz nicht als Devisenmanipulator

Das US-Finanzministerium verzichtet weiterhin darauf, die Schweiz als Währungsmanipulator zu brandmarken. Im Gegenteil: Die Kritik an der Geldpolitik der Schweiz wird etwas abgeschwächt.

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit Iran
International

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit Iran

Der Iran hat in den neu begonnenen Atomverhandlungen aus Sicht von hochrangigen europäische Diplomaten eine destruktive Haltung eingenommen.

Präsident El Salvadors kommentiert Merkel-Zapfenstreich:
International

Präsident El Salvadors kommentiert Merkel-Zapfenstreich: "Diktatur"

Der autoritäre Präsident von El Salvador hat suggeriert, der Grosse Zapfenstreich zur Verabschiedung von Bundeskanzlerin Angela Merkel habe Merkmale einer Diktatur aufgewiesen.