Ende des Altstadt-Fäschts in Luzern


Roman Spirig
Regional / 08.11.18 17:22

Das Altstadt-Fäscht in Luzern ist diesen Sommer das letzte Mal über die Bühne gegangen. Die Initianten sehen die Zukunft des Fests nicht in der Fortführung einer eigenständigen Veranstaltung, sondern im Neustart des grösseren Pendants, des Luzerner Fests, das sich auf das Jahr 2020 neu erfinden will.

Ende des Altstadt-Fäschts in Luzern
Ende des Altstadt-Fäschts in Luzern

Denn das Luzerner Fest gönne sich nach 10 Jahren im 2019 eine schöpferische Pause, teilte der Verein Lozärner Altstadt-Fäscht heute mit. Und um alleine, ohne das parallel verlaufende Luzerner Fest bestehen zu können, müsste laut den Veranstaltern das Fest grösser werden können.

Die Veranstalter hoffen nun, dass sie ihre Ideen und Vorstellungen in das neue Konzept vom Luzerner Fest für 2020 einfliessen lassen können.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Juliana Suter im Europacup auf dem Podest
Sport

Juliana Suter im Europacup auf dem Podest

Juliana Suter, die jüngste der drei Suter-Schwestern vom Stoos, erreichte in der Europacup-Abfahrt in Val di Fassa einen weiteren Platz auf dem Podium. 88 Hundertstel hinter der Österreicherin Elisabeth Reisinger und auch noch hinter der Italienerin Nadia Delago belegte sie Platz 3.

SVP-Nationalrat Adrian Amstutz verzichtet auf erneute Kandidatur
Schweiz

SVP-Nationalrat Adrian Amstutz verzichtet auf erneute Kandidatur

Der Berner SVP-Politiker Adrian Amstutz tritt Ende dieses Jahres von der Politbühne ab. Er verzichtet auf eine erneute Nationalratskandidatur, obwohl ihm die Kantonalpartei mit einer Statutenänderung eine längere Amtszeit ermöglicht hätte.

Neue Bilder von der Brandruine in Chur
Schweiz

Neue Bilder von der Brandruine in Chur

Bei einem Grossbrand in der Postauto-Garage in Chur am Mittwochabend sind rund 20 Postautos beschädigt worden. Dank Ersatzfahrzeugen aus der Region kann der Betrieb der Postautolinien am Donnerstag gewährleistet werden. Wie es danach weiter geht, ist noch unklar.

Warum die SVP neue Höchststrafe von 60(!) Jahren fordert. Thomas Aeschi erklärt.
Schweiz

Warum die SVP neue Höchststrafe von 60(!) Jahren fordert. Thomas Aeschi erklärt.

Der SVP gehen die vom Bundesrat vorgeschlagenen Verschärfungen zu wenig weit. Statt bisher 20 Jahre Haft fordert die SVP eine neue Höchststrafe von 60 Jahren!