Seco erwartet erst 2021 wieder eine konjunkturelle Belebung


SDA
/ 12.12.19 07:52

Der Bund hält an seiner bisherigen Einschätzung fest, dass sich die Schweizer Konjunktur 2020 nur moderat entwickeln wird. Mit einer allmählichen konjunkturellen Belebung rechnet er erst für 2021.

Konkret haben die Ökonomen des Bundes ihre Prognose für das Schweizer Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr bestätigt. Sie erwarten weiterhin ein Wachstum des realen Bruttoinlandproduktes (BIP) von 1,7 Prozent. 2020 soll dann ein Wachstum von 1,2 Prozent erreicht werden, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Ganz leicht angepasst wurde die Prognose für das laufende Jahr, und zwar auf +0,9 von zuvor +0,8 Prozent.

Die Prognosen sind allerdings differenziert zu betrachten. Sowohl die Beschleunigung des BIP-Wachstums 2020 als auch die Verlangsamung 2021 gehen nämlich auf den Effekt grosser Sportveranstaltungen zurück, der wenig konjunkturelle Relevanz hat. Dass Sportverbände wie Fifa, UEFA oder IOC ihren Hauptsitz in der Schweiz haben, wirkt sich in Jahren mit vielen Sportereignissen - wie etwa 2020 - bekanntlich positiv auf das hiesige BIP aus.

Das heisst gemäss Seco, dass die konjunkturelle Grunddynamik 2020 trotz deutlich höherer Prognose ähnlich ausfallen wird wie im laufenden Jahr, bevor sie erst 2021 moderat anzieht. Das internationale Umfeld bleibe ungünstig; insbesondere sei für den Euroraum und für den wichtigen Handelspartner Deutschland von einem weiterhin schwachen Wachstum auszugehen, heisst es in der Mitteilung.

Im Jahr 2021 sollte sich die Schweizer Konjunktur dann allmählich aufhellen, und die Wirtschaft dürfte in etwa entsprechend ihrem Potenzial wachsen, heisst es. Im Zuge eines leicht anziehenden weltwirtschaftlichen Wachstums sei für 2021 mit einer gewissen Belebung des Welthandels zu rechnen, wovon auch die Schweizer Exporte profitieren würden. Damit erholen sich laut Seco auch die Investitionen in Ausrüstungen. Derweil wirke sich die konjunkturelle Abschwächung der zwei Vorjahre mit Verzögerung auf den Arbeitsmarkt aus: Die Arbeitslosenquote sollte auf 2,6 Prozent ansteigen.

Wie üblich werden aber auch die Prognoserisiken betont. Grundsätzlich würden konjunkturellen Abwärtsrisiken weiterhin gegenüber den Aufwärtspotenzialen überwiegen, so das Seco. Einige davon hätten haben sich zumindest kurzfristig aber etwas entschärft. So würden die USA und China immerhin über eine Teillösung des seit über einem Jahr andauernden Handelskonflikts verhandeln. Gleichzeitig sei die Wahrscheinlichkeit eines ungeordneten Brexit gesunken.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vermisste Wanderer in Neuseeland lebend gefunden
International

Vermisste Wanderer in Neuseeland lebend gefunden

Zwei in der Wildnis Neuseelands vermisste Wanderer sind nach 18 Tagen lebend gefunden worden. Eine Helikopterbesatzung entdeckte am Mittwoch Rauchschwaden eines Feuers, das Dion Reynolds und Jessica O'Connor (beide 23) in ihrem selbsterrichteten Notlager im Busch angezündet hatten.

Edelweiss setzt zum Neustart im Ferienflugbetrieb an
Wirtschaft

Edelweiss setzt zum Neustart im Ferienflugbetrieb an

Nach fast zwei Monaten Zwangspause wegen des Coronavirus setzt die Edelweiss zum Neustart im Ferienflugbetrieb an. Der erste Flug hebt am (morgigen) Donnerstag ins portugiesische Stadt Faro ab.

Das brutale Knie der US-Polizei? Tod eines Afroamerikaners bewegt Gemüter
International

Das brutale Knie der US-Polizei? Tod eines Afroamerikaners bewegt Gemüter

"Ich kann nicht atmen", fleht der Afroamerikaner George Floyd immer wieder. Doch ein weisser Polizist kniet ungerührt mehrere Minuten lang auf dem Hals des Verdächtigen - bis Floyd schliesslich das Bewusstsein verliert. Wenig später stirbt er in einer nahen Klinik.

Zuger Kantonsräte sollen Medientraining mitfinanzieren
Regional

Zuger Kantonsräte sollen Medientraining mitfinanzieren

Das Büro des Kantonsrats wird aufgefordert, die Kosten eines Medientrainings für Zuger Politiker nicht gänzlich auf die Steuerzahler abzuwälzen, sondern von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen "angemessenen Unkostenbeitrag" zu erheben. Dies hat das Zuger Kantonsparlament am Donnerstag entschieden.