Engelberger: Flächendeckende Einführung von 2G ist eine Option


News Redaktion
Schweiz / 05.12.21 05:56

Lukas Engelberger, Präsident der Gesundheitsdirektoren, schliesst die flächendeckende Einführung von 2G-Regeln als Massnahme zur Bekämpfung des Coronavirus nicht aus. Der Bundesrat habe mit seinem Entscheid am Freitag schon vorgespurt.

Die Konferenz der Gesundheitsdirektoren ist laut ihrem Präsidenten, Lukas Engelberger, gegen eine allgemeine Impfpflicht. Damit würde nur eine Drohkulisse aufgebaut, die die Impfmotivation gefährden könnte. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
Die Konferenz der Gesundheitsdirektoren ist laut ihrem Präsidenten, Lukas Engelberger, gegen eine allgemeine Impfpflicht. Damit würde nur eine Drohkulisse aufgebaut, die die Impfmotivation gefährden könnte. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Wenn man die Dynamik aber nicht in den Griff bekomme, würden Zulassungen nur für geimpfte und genesene Personen (2G) im öffentlichen Raum nicht ausreichen, sagte Engelberger in einem Interview mit dem SonntagsBlick. Dann werde man die Maskenpflicht ausweiten und neue Kapazitätsbeschränkungen einführen müssen.

Wenig Kredit erhält derweil die Einführung einer Impfpflicht. In der Schweiz gelte der Grundsatz, dass die Impfung ein individueller Entscheid sein sollte, sagte Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, der NZZ am Sonntag. Mit einer allgemeinen Impfpflicht würde dieser Grundsatz verletzt.

Die Kommission sei der Meinung, dass eine solche allgemeine Impfpflicht nicht in Frage komme - ausser es seien zuvor schon alle anderen Massnahmen bis hin zum Lockdown erfolglos ausgeschöpft worden. Engelberger sagte seinerseits, er glaube nicht, dass ein Obligatorium die Impfquote wesentlich erhöhe.

Es würde damit nur eine gewaltige Drohkulisse aufgebaut, die die Impfmotivation gefährden könnte. Denn um ein Impfobligatorium durchzusetzen, müsste die Schweiz so harte Methoden anwenden, dass das Verhältnis zwischen Bürgern und Staat langfristig schwer beschädigt würde, sagte Engelberger weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SCB-Urgestein hängt eine weitere Saison an
Sport

SCB-Urgestein hängt eine weitere Saison an

Beat Gerber bleibt dem SC Bern erhalten. Der 39-jährige Verteidiger, der aktuell seine 19. Profisaison mit dem SCB bestreitet, verlängert seinen auslaufenden Vertrag nochmals um ein Jahr bis 2023.

Biontech und Pfizer starten klinische Studie zu Omikron-Impfstoff
International

Biontech und Pfizer starten klinische Studie zu Omikron-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben ihre erste klinische Studie zur Untersuchung eines speziell auf die Omikron-Variante zugeschnittenen Corona-Impfstoffs begonnen.

Das Schöne im Banalen: Jean-Frédéric Schnyder in Berner Museen
Schweiz

Das Schöne im Banalen: Jean-Frédéric Schnyder in Berner Museen

Das Kunstmuseum und die Kunsthalle Bern würdigen ab Februar den bedeutenden Schweizer Künstler Jean-Frédéric Schnyder. Die beiden Ausstellungen ermöglichen die bisher umfassendste Begegnung mit dem Werk von Schnyder in Bern.

Präsident nach Meutereien in Burkina Faso festgesetzt
International

Präsident nach Meutereien in Burkina Faso festgesetzt

Im westafrikanischen Burkina Faso ist Präsident Roch Marc Kaboré von meuternden Soldaten festgesetzt worden.