Entführter Bub in Belgien nach 42 Tagen wieder frei


News Redaktion
International / 01.06.20 11:24

Ein vor 42 Tagen in Belgien entführter 13-jähriger Bub ist in der Nacht zum Montag freigekommen. Dies bestätigte die belgische Bundespolizei der Nachrichtenagentur Belga. Bei Razzien an verschiedenen Orten seien mehrere Personen festgenommen worden.

Ein belgischer Polizist kontrolliert in Brüssel einen Personenzug. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ)
Ein belgischer Polizist kontrolliert in Brüssel einen Personenzug. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ)

Der Junge soll nach Berichten Senders RTBF und der Zeitung Het Laatste Nieuws aus einer Familie stammen, die der Polizei wegen Drogendelikten bekannt gewesen sei. Das Kind soll laut RTBF von schwer bewaffneten Kriminellen aus einem Haus verschleppt worden sein. Festgehalten wurde er demnach im ostbelgischen Genk. Die Entführer sollen fünf Millionen Euro Lösegeld gefordert haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Verkehrsverbund fordert mehr Geld vom Bund für Ortsverkehr
Schweiz

Zürcher Verkehrsverbund fordert mehr Geld vom Bund für Ortsverkehr

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) fordert eine höhere finanzielle Unterstützung des Bundes für Einnahmeausfälle beim Ortsverkehr. Wegen der Coronapandemie sind die Ticketverkäufe eingebrochen.

Schauspielerin und Travolta-Ehefrau Kelly Preston mit 57 gestorben
International

Schauspielerin und Travolta-Ehefrau Kelly Preston mit 57 gestorben

Kelly Preston, Schauspielerin und Frau von Hollywoodstar John Travolta, ist im Alter von 57 Jahren gestorben.

Regierungsparteien gewinnen bei Regionalwahlen in Spanien
International

Regierungsparteien gewinnen bei Regionalwahlen in Spanien

Trotz der einschneidenden Folgen der in Spanien besonders heftig verlaufenen Coronavirus-Krise haben die ersten Regionalwahlen keine grossen Veränderungen gebracht. Separatistische Parteien konnten zwar Gewinne verzeichnen.

Bei GC muss nicht das ganze Team in Quarantäne
Sport

Bei GC muss nicht das ganze Team in Quarantäne

Im Gegensatz zum Stadtrivalen FC Zürich muss bei den Grasshoppers nach einem positiven Corona-Fall nicht die ganze Mannschaft in Quarantäne.