Entlassung von Zürcher Polizist wegen Splatter-Film war unzulässig


News Redaktion
Schweiz / 24.09.20 18:27

Ein Kadermitglied der Kantonspolizei Zürich ist unrechtmässig entlassen worden. Zu diesem Schluss kam das Bundesgericht. Dem Mann war im März 2019 fristlos gekündigt worden wegen seiner Beteiligung an einem Splatter-Film.

Die Kantonspolizei Zürich hat einen Mitarbeiter zu Unrecht entlassen. Dies hat das Bundesgericht entschieden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Kantonspolizei Zürich hat einen Mitarbeiter zu Unrecht entlassen. Dies hat das Bundesgericht entschieden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Das oberste Gericht bestätigte mit seinem am Donnerstag publizierten Entscheid das Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts in der Sache.

Mad Heidi heisst der Film, der den Kaderangestellten der Kantonspolizei den Job kostete. Er wirkte als Co-Drehbuchautor an dem Film mit. Bereits im Trailer zu dem Film fliesst reichlich Blut, einem Darsteller wird das Gesicht weggeschossen, ein anderer wird der Waterboarding-Folter mit Fondue unterzogen.

Gemäss den Machern des Films handelt es sich um Satire, die Figuren seien absichtlich überzogen dargestellt, die Nazi-Optik vieler Szenen sei eine Parodie.

Die Mitarbeit an einem solchen Film sei mit einer Kaderposition bei der Polizei nicht kompatibel, entschieden die Verantwortlichen bei der Kantonspolizei und entliessen den Mann nach 13-jähriger Tätigkeit fristlos.

Das Verwaltungsgericht hielt in seinem Entscheid fest, dass ein Verbot in der Freizeit an einem solchen Projekt mitzuwirken, krass grundrechtswidrig sei.

Auch das Bundesgericht ist in seinem Urteil zum Schluss gekommen, dass die Kündigung zu Unrecht erfolgte. Das Verwaltungsgericht muss nun die Höhe von Entschädigung und Abfindung wegen ungerechtfertigter Kündigung festlegen, die der Entlassene erhalten soll. (Urteil: 8C_242/2020 Urteil vom 9. September 2020)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chinas Sonde
International

Chinas Sonde "Chang'e 5" auf dem Mond gelandet

China hat erstmals eine Sonde zum Sammeln von Gesteinsproben auf dem Mond landen lassen. Das gilt als weiterer wichtiger Schritt in seinem ambitionierten Weltraumprogramm.

Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf der A2 bei Zunzgen BL
Schweiz

Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf der A2 bei Zunzgen BL

Bei einer heftigen Auffahrkollision auf der Autobahn A2 bei Zunzgen BL sind am Donnerstagnachmittag zwei Lastwagenchauffeure schwer verletzt worden. Die A2 ist in beide Richtungen ist bis mindestens 19.00 Uhr gesperrt.

Zuger Wirte dürfen Heizpilze während des Corona-Winters nutzen
Regional

Zuger Wirte dürfen Heizpilze während des Corona-Winters nutzen

Während der kommenden fünf Wintermonate dürfen Zuger Gastro- und Kulturbetriebe, der Detailhandel und ähnliche Branchen im Freien Heizpilze oder Heizstrahler nutzen. Die Regierung hat die Verordnung des Energiegesetzes temporär angepasst.

Autofahrerin stirbt bei Unfall in Baselbieter Autobahntunnel
Schweiz

Autofahrerin stirbt bei Unfall in Baselbieter Autobahntunnel

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A18 bei Grellingen BL ist am Dienstag eine Automobilistin ums Leben gekommen. Die 55-jährige Frau prallte mit ihrem Wagen im Eggfluetunnel gegen eine seitliche Ausstellbucht.