Entscheidung im Ring: Eidgenössisches geht in die Schlussrunde


Eliane Schelbert
Schwingen / 25.08.19 08:17

Wer wird wem im Schlussgang das Sägemehl vom Rücken wischen und als Schwingerkönig vom Platz gehen? Der Tag der Entscheidung am Eidgenössischen Schwingfestes in Zug hat am Sonntagmorgen mit dem Ausstich begonnen. Erneut vor über 56'000 begeisterten Zuschauern.

Entscheidung im Ring: Eidgenössisches geht in die Schlussrunde (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Entscheidung im Ring: Eidgenössisches geht in die Schlussrunde (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wolkenlos zeigte sich der Morgen des entscheidenden Tages, in Scharen strömten die Schwingfans in die Riesenarena in der Zuger Herti, die von der Morgensonne beleuchtet wurde. Die Stimmung auf dem Festgelände war heiter, auch in der Public-Viewing-Arena versammelten sich erste Zuschauer, die sich einen Platz sicherten.

Nach einer wohl langen Nacht war das Festgelände beim Eintrudeln der ersten Fans am Sonntagmorgen erneut makellos aufgeräumt. Aus Sicht der Behörden verlief auch die zweite Partynacht mehrheitlich ruhig. Vereinzelt kam es laut Polizei in den Festzelten zu Streits und Prügeleien. 17 Menschen mussten ins Spital, vor allem wegen Blessuren. Drei Personen erlitten bei Stürzen schwerere Verletzungen.

Zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen seien an den Sanitätsposten des Grossanlasses rund 170 Personen behandelt worden, teilten die Zuger Behörden mit.

Das Schwingfest hatte am Freitagnachmittag mit dem Festumzug und dem Fahnenempfang begonnen. Am Freitag pilgerten 110'000 Personen nach Zug, am Samstag gar 170'000, wie OK-Präsident Heinz Tännler am Sonntagmorgen vor den Medien sagte. Das OK rechnet für Sonntag mit 150'000 Besuchern, so dass insgesamt gegen 430'000 Personen das Schwing- und Älplerfest in Zug besucht haben werden.

Der eigentliche Höhepunkt ist der Schlussgang am heutigen Sonntagnachmittag, wenn der Schwingerkönig gekürt wird. Unter den Zuschauern soll auch Fürst Albert von Monaco sein, wie Tännler am Samstag sagte. Am ersten Schwingtag sass bereits der König von Tonga auf der Zuschauertribüne.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lazios Goalie sieht bei Debüt Rot nach fünf Minuten
Sport

Lazios Goalie sieht bei Debüt Rot nach fünf Minuten

Lazio Roms neuer Goalie Luis Maximiano erlebt einen schwierigen Einstand.

Bahnverkehr in Grossbritannien wegen Streiks beeinträchtigt
Wirtschaft

Bahnverkehr in Grossbritannien wegen Streiks beeinträchtigt

Der Bahnverkehr in Grossbritannien ist am Samstag erneut durch Streiks stark beeinträchtigt worden. Bei neun regionalen Betreibern legten die Lokführer die Arbeit nieder, um den Forderungen nach einem deutlichen Lohnplus nochmals Nachdruck zu verleihen.

US-Verteidigungsminister Austin erneut positiv auf Corona getestet
International

US-Verteidigungsminister Austin erneut positiv auf Corona getestet

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat sich erneut mit dem Coronavirus infiziert. Er sei am Montagmorgen positiv auf das Virus getestet worden und habe leichte Symptome, teilte Austin mit. Er werde sich den Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC folgend die nächsten fünf Tage zu Hause isolieren. Er plane, von dort weiterzuarbeiten, und behalte alle Befehlsgewalt. Sein letzter persönlicher Kontakt zu US-Präsident Joe Biden sei Ende vergangenen Monats gewesen.

Bernal gibt nach acht Monaten Comeback
Sport

Bernal gibt nach acht Monaten Comeback

Der kolumbianische Radstar Egan Bernal gibt am Dienstag fast acht Monate nach seinem schweren Trainingssturz bei der Dänemark-Rundfahrt sein Comeback.