Entscheidung über Lufthansa-Rettungspaket steht kurz bevor


News Redaktion
Wirtschaft / 21.05.20 00:08

Eine Entscheidung über ein milliardenschweres Rettungspaket der deutschen Regierung für die Lufthansa steht kurz bevor. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Mittwoch, es sei in Kürze" damit zu rechnen.

Die Gespräche über ein milliardenschweres Programm zur Unterstützung der deutschen Fluggesellschaft Lufthansa, Muttergesellschaft der Swiss, kommen voran. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa-Zentralbild/Tino Schöning)
Die Gespräche über ein milliardenschweres Programm zur Unterstützung der deutschen Fluggesellschaft Lufthansa, Muttergesellschaft der Swiss, kommen voran. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/dpa-Zentralbild/Tino Schöning)

Die Regierung sei in intensiven Gesprächen mit dem Unternehmen und der EU-Kommission. Details zu laufenden Gesprächen könne sie nicht nennen, sagte Merkel weiter. Die Lufthansa ist die Muttergesellschaft der Swiss.

Die Verhandlungen über Staatshilfen für die Lufthansa sind nach Angaben der Deutschen Regierung noch nicht beendet. Die Gespräche sind zwar weit gediehen, aber noch nicht abgeschlossen, sagte ein Regierungssprecher der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend.

Nach dpa-Informationen hat sich die Regierung auf einen gemeinsamen Vorschlag für ein Rettungspaket geeinigt. Demnach will sich der Bund zunächst mit weniger als 25 Prozent an der Lufthansa beteiligen.

Demnach hätte der Bund keine Sperrminorität - er könnte wichtige strategische Entscheidungen nicht blockieren. Die deutsche Regierung soll zudem zwei Aufsichtsräte in das Kontrollgremium entsenden.

Nach Informationen des Handelsblatts und der DPA soll zunächst mit einem Kredit der staatseigenen KfW-Bank über 3 Milliarden Euro die Liquidität der Lufthansa gesichert werden. Hinzu komme eine direkte Beteiligung des Staates von 20 Prozent - sowie eine Wandelanleihe im Wert von 5 Prozent plus einer Aktie.

Über diese Konstruktion solle der Staat in die Lage versetzt werden, im Falle des Versuchs einer feindlichen Übernahme eine Sperrminorität aufzubauen. Mit den Verhandlungen vertraute Kreise erklärten der DPA, die Wandelanleihe könne nur unter besonderen Bedingungen wie der Abwehr einer Übernahme gezogen werden.

Die deutsche Regierung und die Lufthansa verhandeln seit Wochen über Staatshilfen. Dabei ging es nach dpa-Informationen um ein Paket von bis zu 9 Milliarden Euro. Die Modalitäten waren in der Koalition lange umstritten.

Vor allem die Union warnte vor einer Quasi-Verstaatlichung der Airline. Das Modell einer Staatsbeteiligung von rund 25 Prozent plus einer Aktie und damit einer Sperrminorität wurde in der Union sehr kritisch gesehen.

Dem Lufthansa-Konzern droht das Geld auszugehen. Das Unternehmen war wie die gesamte Branche vom Corona-Schock hart getroffen worden und verliert derzeit rund 800 Millionen Euro Barmittel im Monat. Von den angeblich vorhandenen Bar-Reserven von mehr als 4 Milliarden Euro gehören 1,8 Milliarden Euro eigentlich den Kunden, die auf Erstattungen für nicht durchgeführte Flüge warten.

In der Schweiz hatte das Parlament am 6. Mai die Kredite für die Luftfahrt-Staatshilfen genehmigt. Es will die Swiss mit 1,275 Milliarden Franken unterstützen, damit die Schweizer Airline und ihre Schwester Edelweiss sich 1,5 Milliarden Kredite bei den Banken besorgen können. Das Parlament verband die Staatshilfen aber mit zusätzlichen Umwelt- und Sozialauflagen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Emotionale Trauerfeier für George Floyd
International

Emotionale Trauerfeier für George Floyd

Familie, Freunde und Vertreter der Politik haben mit einer emotionalen Trauerfeier im US-Bundesstaat Minnesota Abschied von George Floyd genommen.

Tausende demonstrieren gegen Rassismus in Schweizer Städten
Schweiz

Tausende demonstrieren gegen Rassismus in Schweizer Städten

Am Samstag haben in Schweizer Städten mehrere Tausend Menschen gegen Rassismus demonstriert. Die Teilnehmenden in Basel, Zürich, Bern und Neuenburg protestierten unter dem Slogan "Black Lives Matter" gegen Diskriminierung und Polizeigewalt gegen Schwarze.

Genfer Jet d'eau wird nach Corona-Krise wieder eingeschaltet
Schweiz

Genfer Jet d'eau wird nach Corona-Krise wieder eingeschaltet

Das Wahrzeichen von Genf, der 140 Meter hohe Jet d'eau im Seebecken, wird ab dem kommenden Donnerstag wieder laufen. Der Springbrunnen war am 20. März wegen der Coronavirus-Pandemie abgestellt worden.

Stadt Zürich: Enuu arbeitet an neuem Gesuch für Leihautos
Schweiz

Stadt Zürich: Enuu arbeitet an neuem Gesuch für Leihautos

Falsch abgestellte kleine Elektromobile des Sharing-Anbieters Enuu sorgten in den vergangenen Monaten für Kritik. Nun hat die Stadt entschieden: Enuu darf bleiben, aber mit deutlich weniger Fahrzeugen und mit verschärften Auflagen. Enuu will die Auflagen nun umsetzen.