Entschuldbare Notwehr bewahrt Luzerner Messerstecher vor Gefängnis


News Redaktion
Regional / 13.12.22 23:59

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen Mann, der seinen Kontrahenten im Kampf mit einem Messer verletzte, vom Vorwurf der versuchten Tötung freigesprochen. Es qualifizierte die Tat als entschuldbare Notwehr und bestrafte den 45-Jährigen nur wegen Raufhandels.

Nach einer Massenschlägerei mit Messereinsatz musste sich ein Mann vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Nach einer Massenschlägerei mit Messereinsatz musste sich ein Mann vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Staatsanwalt forderte vier Jahre Gefängnis und einen Landesverweis für den Angolaner, der seit 20 Jahren in der Schweiz lebt. Er warf ihm versuchte vorsätzliche Tötung oder schwere Körperverletzung vor, wobei er die Grenzen der Notwehr überschritten habe.

Anlass für die Auseinandersetzung war ein unbefriedigendes Drogengeschäft zwischen dem Beschuldigten und dem Opfer im Sommer 2017. Diese führte zu einer Massenschlägerei beim Europaplatz in Luzern. Dabei kamen eine Kette und Messer zum Einsatz, der Beschuldigte selber verlor mehrere seiner Rastazöpfe. Das Opfer erlitt schwere Stich- und Schnittverletzungen.

Das Gericht schreibt in seinem am Dienstag veröffentlichten Urteil, dass der Beschuldigte den Tatbestand der versuchten schweren Körperverletzung zwar erfüllt habe. Er bleibe aber straflos, weil er in entschuldbarer Notwehr gehandelt habe.

So habe er das Messer erst am Schluss der Auseinandersetzung gezogen, nachdem er bereits mit Fäusten und Fusstritten malträtiert worden, ihm die Haare ausgerissen worden waren und er gemerkt habe, dass mehrere seiner Kontrahenten ein Messer in der Hand hielten. Hätte er eine Tötungsabsicht gehegt, so das Gericht, hätte er das Messer wohl bereits früher gezückt.

Es sei augenscheinlich, dass er sich in einem Ausnahmezustand befunden und Todesangst verspürt habe. Daher habe er nicht mehr besonnen und verantwortlich reagieren können, sondern "in entschuldbarem Affekt" gehandelt.

Verurteilt wurde der Mann wegen Raufhandels zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 7 Monaten. Gegen das Urteil wurde Berufung angemeldet, es ist noch nicht rechtskräftig.

Die Verteidigung hatte dem Gericht als Beweis die abgerissenen Rastazöpfe des Beschuldigten vorgelegt. Diese werden ihm auf Verlangen nach Rechtskraft des Urteils gegen Empfangsbestätigung ausgehändigt, ansonsten vernichtet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SVP-Präsident will Listenverbindungen mit der FDP
Schweiz

SVP-Präsident will Listenverbindungen mit der FDP

SVP-Präsident Marco Chiesa hat am Samstag flächendeckende Listenverbindungen mit der FDP gefordert. An der SVP-Delegiertenversammlung in Bülach ZH spielte er den Ball im Hinblick auf die Wahlen dem bürgerlichen Partner zu.

Aryna Sabalenka holt in Australien ersten Grand-Slam-Titel
Sport

Aryna Sabalenka holt in Australien ersten Grand-Slam-Titel

Die Belarussin Aryna Sabalenka triumphiert am Australien Open und gewinnt ihren ersten Grand-Slam-Titel. Die 24-Jährige setzt sich 4:6, 6:3, 6:4 gegen die Wimbledonsiegerin Jelena Rybakina durch.

Sinnliche Begegnungen mit dem grossen Meister der Farbnuancen
Schweiz

Sinnliche Begegnungen mit dem grossen Meister der Farbnuancen

In den USA zählte er zu den Stars der Kunstszene, in Europa ist der Maler Wayne Thiebaud (1920-2021) aber noch nahezu unbekannt. Das kann die Fondation Beyeler in Riehen BS mit der ersten Einzelausstellung im deutschsprachigen Raum nun ändern.

Warnstreik am Düsseldorfer Flughafen - Drittel der Flüge gestrichen
Wirtschaft

Warnstreik am Düsseldorfer Flughafen - Drittel der Flüge gestrichen

Am Düsseldorfer Flughafen hat am frühen Freitagmorgen ein ganztägiger Warnstreik begonnen. Das bestätigte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi.