Stadt Zürich: Enuu arbeitet an neuem Gesuch für Leihautos


News Redaktion
Schweiz / 04.06.20 12:41

Falsch abgestellte kleine Elektromobile des Sharing-Anbieters Enuu sorgten in den vergangenen Monaten für Kritik. Nun hat die Stadt entschieden: Enuu darf bleiben, aber mit deutlich weniger Fahrzeugen und mit verschärften Auflagen. Enuu will die Auflagen nun umsetzen.

Die Enuu Elektromobile dürfen in Zürich weiterhin angeboten werden, allerdings nicht mehr so viele wie bisher. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Die Enuu Elektromobile dürfen in Zürich weiterhin angeboten werden, allerdings nicht mehr so viele wie bisher. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Bis zu 150 der kleinen Leihautos durfte Enuu mit der bisherigen Bewilligung in der Stadt Zürich anbieten. Auf Trottoirs und Velowegen oder anderweitig durch Benutzer falsch abgestellte Fahrzeuge sorgten jedoch immer wieder für Reklamationen bei der Stadt.

Nun wurde die Bewilligung für Enuu zwar bis Ende Jahr verlängert, wie Robert Soós vom städtischen Sicherheitsdepartement auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Donnerstag sagte. Dem Unternehmen werden jedoch neu statt wie bisher maximal 150 nur noch 20 Fahrzeuge auf dem gesamten Stadtgebiet gestattet.

Zudem müssen falsch abgestellte Fahrzeuge neu innert zwei, statt wie bisher innert 24 Stunden umparkiert werden. Verkehrsbehindernde Fahrzeuge müssen wie bis anhin sofort entfernt werden. Neu muss zwischen parkierten Fahrzeugen auch ein Abstand von mindestens 200 Meter liegen.

Der Sharing-Anbieters Enuu teilte auf Anfrage mit, dass der Betrieb trotz Einschränkungen weiterhin aufrecht erhalten werde. Man arbeite aber momentan an einem neuen Gesuch, um die Bedürfnisse der Stadt Zürich besser zu erfüllen.

Die Elektromobile von Enuu sind auf Radwegen zugelassen und dürfen auf Parkplätzen für Velos oder Motorräder parkieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere hundert Menschen demonstrieren gegen Rassismus
Schweiz

Mehrere hundert Menschen demonstrieren gegen Rassismus

In Schweizer Städten haben am Samstagnachmittag insgesamt mehrere hundert Menschen gegen Rassismus demonstriert. Die von den Behörden bewilligten Kundgebungen verliefen friedlich.

Bei einem Hausbrand in Wallisellen ist eine Person verletzt worden
Schweiz

Bei einem Hausbrand in Wallisellen ist eine Person verletzt worden

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus ist am frühen Sonntagmorgen in Wallisellen ein Mann verletzt worden. Es entstand ein Sachschaden von mehr als hunderttausend Franken.

Magisches St. Gallen: 9:9 Tore, 12:3 Punkte
Sport

Magisches St. Gallen: 9:9 Tore, 12:3 Punkte

Mathematiker und andere Aussenstehende könnten auf Idee kommen, dass der FC St. Gallen zaubern kann. Wie kann eine Mannschaft in fünf Spielen aus 9:9 Toren 12:3 Punkte herausholen?

Russische Journalistin in umstrittenem Verfahren verurteilt
International

Russische Journalistin in umstrittenem Verfahren verurteilt

In einem international kritisierten Strafprozess hat ein russisches Gericht in Pskow die Journalistin Swetlana Prokopjewa zu einer Geldstrafe von 500 000 Rubel (rund 6500 Franken) verurteilt. Das ist mehr als ein durchschnittliches russisches Jahresgehalt.