Erdbeer-Rhabarber Tiramisù


Eliane Schelbert
Ratgeber / 28.04.20 13:05

Dieses Rezept lässt eure Geschmacksknospen tanzen. Grund dafür ist die süss-saure Kombination, welche von der Mascarpone-Crème und dem Rhabarber-Erdbeerkompott erzeugt wird.

Erdbeer-Rhabarber Tiramisù
Erdbeer-Rhabarber Tiramisù

Zutaten

  • 200g Mascarpone
  • 200g Rahm
  • 35g Zucker
  • 2 Stk. frisches Eigelb
  • 1 Päck. Rahmhalter

  • 3dl Wasser
  • 60g Zucker
  • 150g Rhabarber, gewaschen und in Stücke geschnitten
  • 150g Erdbeeren, gewaschen und in Stücke geschnitten
  • 1KL Zitronensaft

  • 180g Löffelbiskuits

Herstellung

Mascarpone, Rahm, Zucker, Eigelb mit dem Mixer so lange schlagen, bis die Masse hell ist. Bevor die Masse fest wird, wird noch der Rahmhalter beigegeben. Anschliessend soll die Masse nochmals so lange geschlagen werden, bis sie nicht mehr zerläuft. 

Das Wasser zusammen mit dem Zucker, den Rhabarbern und dem Zitronensaft zu einem Kompott kochen. 

Die Hälfte der Löffelbiskuits in eine Glasschale legen. Anschliessend wird die Hälfte des abgekühlten Kompotts gleichmässig über die Löffelbiskuits gegossen. Die geschnittenen Erdbeeren werden nun regelmässig darauf verteilt. Gebt nun auch die Hälfte der Creme bei und verteilt diese. Nun wiederholt ihr diese Vorgänge, um ein zweilagiges Tiramisu zu erhalten. 

Zur Dekoration könnt ihr desweitern ein paar Minzeblätter oder Erdbeeren verwenden.

Tipp:
Die zweite Schicht könnt ihr in einen Spritzbeutel füllen und anschliessend dressieren. Ist euch dies zu schwierig, so könnt ihr die Creme einfach verteilen und mit dem Rücken des Löffels leicht draufklopfen. So entsteht ein weiteres tolles Muster. 


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Aussenminister Blinken kritisiert China wegen Spionageballon scharf
International

US-Aussenminister Blinken kritisiert China wegen Spionageballon scharf

US-Aussenminister Antony Blinken hat Chinas Handlungen mit Blick auf den über den USA entdeckten Spionageballon als "unverantwortlich" und "inakzeptabel" bezeichnet.

Hälfte der Benin-Objekte in Schweizer Museen mit heikler Herkunft
Schweiz

Hälfte der Benin-Objekte in Schweizer Museen mit heikler Herkunft

Die Schweizer Museen besitzen rund 100 Objekte, die aus dem ehemaligen Königreich Benin im heutigen Nigeria stammen: Die Hälfte davon lässt sich mit dem Raubzug der britischen Kolonialarmee im Jahr 1897 in Verbindung bringen, wie eine Untersuchung zeigt.

Irans Ex-Präsident Ruhani beklagt Spaltung der Gesellschaft
International

Irans Ex-Präsident Ruhani beklagt Spaltung der Gesellschaft

Irans ehemaliger Präsident Hassan Ruhani hat eine tiefe Spaltung der Gesellschaft beklagt. Diese habe sich in den vergangenen Monaten manifestiert, sagte der 74-Jährige am Mittwoch in Teheran, wie das schiitische Nachrichtenportal Shafaqna berichtete. "Es ist eine wichtige Aufgabe der Verantwortlichen, die Wurzeln der Proteste zu finden und auf die Menschen einzugehen", sagte der Ex-Präsident weiter. Ruhani war von 2013 bis 2021 Präsident.

Bäume verringern Hitze-Todesfälle in Städten um ein Drittel
Schweiz

Bäume verringern Hitze-Todesfälle in Städten um ein Drittel

Das Pflanzen von mehr Bäumen in Städten könnte einer neuen Studie im Fachblatt "The Lancet" zufolge die durch Hitze ausgelösten Todesfälle um rund ein Drittel verringern. Untersucht wurden Hitzetote in 93 Städten in Europa, darunter auch in Zürich, Genf und Basel.