Erdgasstreit: Französischer Flugzeugträger läuft in Limassol ein


Roman Spirig
International / 21.02.20 14:00

Vor dem Hintergrund andauernder Spannungen um die Ausbeutung unterseeischer Erdgasvorkommen vor Zypern zeigt Frankreich Flagge in der Region. Am Freitag lief der französische Flugzeugträger Charles de Gaulle im zyprischen Hafen von Limassol ein.

Erdgasstreit: Französischer Flugzeugträger läuft in Limassol ein (Foto: KEYSTONE / EPA / STAVROS KONIOTIS)
Erdgasstreit: Französischer Flugzeugträger läuft in Limassol ein (Foto: KEYSTONE / EPA / STAVROS KONIOTIS)

Zuvor habe das Flaggschiff der französischen Kriegsmarine Manöver zusammen mit zyprischen Einheiten durchgeführt, berichtete das zyprische Staatsfernsehen (RIK).

Als Grund für die spektakuläre französische Militärpräsenz in Zypern gilt die Entdeckung von unterseeischen Erdgasvorkommen südlich von Zypern. Das französische Energieunternehmen Total ist an den Erkundungen beteiligt.

Diese Erdgasvorkommen haben zu schweren Spannungen zwischen Ankara und Nikosia geführt. Die Türkei erkennt Zypern nicht an und lehnt die Suche nach Erdgas vor einer Lösung der Zypern-Frage und ohne die Zustimmung der türkischen Zyprer ab. Türkische Schiffe befinden sich als Reaktion ohne die Genehmigung der Regierung in Nikosia in der Region südlich und westlich der Mittelmeerinsel und erkunden dort Rohstoff-Lagerstätten.

Die französische Verteidigungsministerin Florence Parly hatte vergangene Woche Zypern besucht und der Regierung unter Präsident Nikos Anastasiades die Solidarität Frankreichs im Streit mit der Türkei um die Ausschliessliche Wirtschaftszone (AWZ) ausgesprochen. Auch die EU hat wiederholt die türkischen Aktionen verurteilt und droht der Türkei mit Sanktionen.

Zypern ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Im Norden gibt es die nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Die Republik Zypern, deren Regierung den Südteil lenkt, ist seit 2004 EU-Mitglied. Zahlreiche Gespräche zur Überwindung der Teilung sind gescheitert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Geschädigte Tropenwälder erholen sich dank Renaturierung schneller
Schweiz

Geschädigte Tropenwälder erholen sich dank Renaturierung schneller

Weltweit gehen tropische Regenwälder durch Rodungen verloren. Forschende haben nun aber gute Nachrichten: Tropenwälder erholen sich rascher als erwartet. Renaturierungen helfen, dass die Wälder möglichst schnell wieder Kohlenstoff speichern können.

Gewalt im Sudan am Roten Meer dauert an: 25 Tote bei Kämpfen
International

Gewalt im Sudan am Roten Meer dauert an: 25 Tote bei Kämpfen

Nach weiterer Gewalt im Osten des Sudans ist die Zahl der Toten auf 25 gestiegen. Bei den Zusammenstössen zwischen Mitgliedern von Bevölkerungsgruppen in Port Sudan seien zudem insgesamt 87 Menschen verletzt worden, teilte ein Ärzteverband am Mittwoch mit.

Winterthur: Mann wegen Videos mit strafbaren Handlungen verhaftet
Schweiz

Winterthur: Mann wegen Videos mit strafbaren Handlungen verhaftet

Die Stadtpolizei Winterthur hat im Zusammenhang mit einem fragwürdigen Social-Media-Account einen 19-jährigen Schweizer vorläufig festgenommen. Der Mann ist auf Videos zu sehen, die strafbare Handlungen zeigen. In einer ersten Befragung zeigte er sich geständig.

Wegen Mordes verurteilte Frau kann stationäre Therapie fortsetzen
Schweiz

Wegen Mordes verurteilte Frau kann stationäre Therapie fortsetzen

Weil deutliche Fortschritte erkennbar sind, kann eine 2010 in Bern wegen Mordes verurteilte Frau ihre stationäre Therapiemassnahme weitere fünf Jahre fortsetzen. Das Regionalgericht Bern hat am Freitag den Anträgen von Anklage und Verteidigung entsprochen.