Erdgasstreit: Französischer Flugzeugträger läuft in Limassol ein


Roman Spirig
International / 21.02.20 14:00

Vor dem Hintergrund andauernder Spannungen um die Ausbeutung unterseeischer Erdgasvorkommen vor Zypern zeigt Frankreich Flagge in der Region. Am Freitag lief der französische Flugzeugträger Charles de Gaulle im zyprischen Hafen von Limassol ein.

Erdgasstreit: Französischer Flugzeugträger läuft in Limassol ein (Foto: KEYSTONE / EPA / STAVROS KONIOTIS)
Erdgasstreit: Französischer Flugzeugträger läuft in Limassol ein (Foto: KEYSTONE / EPA / STAVROS KONIOTIS)

Zuvor habe das Flaggschiff der französischen Kriegsmarine Manöver zusammen mit zyprischen Einheiten durchgeführt, berichtete das zyprische Staatsfernsehen (RIK).

Als Grund für die spektakuläre französische Militärpräsenz in Zypern gilt die Entdeckung von unterseeischen Erdgasvorkommen südlich von Zypern. Das französische Energieunternehmen Total ist an den Erkundungen beteiligt.

Diese Erdgasvorkommen haben zu schweren Spannungen zwischen Ankara und Nikosia geführt. Die Türkei erkennt Zypern nicht an und lehnt die Suche nach Erdgas vor einer Lösung der Zypern-Frage und ohne die Zustimmung der türkischen Zyprer ab. Türkische Schiffe befinden sich als Reaktion ohne die Genehmigung der Regierung in Nikosia in der Region südlich und westlich der Mittelmeerinsel und erkunden dort Rohstoff-Lagerstätten.

Die französische Verteidigungsministerin Florence Parly hatte vergangene Woche Zypern besucht und der Regierung unter Präsident Nikos Anastasiades die Solidarität Frankreichs im Streit mit der Türkei um die Ausschliessliche Wirtschaftszone (AWZ) ausgesprochen. Auch die EU hat wiederholt die türkischen Aktionen verurteilt und droht der Türkei mit Sanktionen.

Zypern ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Im Norden gibt es die nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Die Republik Zypern, deren Regierung den Südteil lenkt, ist seit 2004 EU-Mitglied. Zahlreiche Gespräche zur Überwindung der Teilung sind gescheitert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spekulationen um neues Datum der Sommerspiele
Sport

Spekulationen um neues Datum der Sommerspiele

In drei Wochen soll ein neuer Termin für die auf 2021 verschobenen Olympischen Spiele in Tokio präsentiert werden. Aber bereits heute wird über die neue Ansetzung spekuliert.

Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli wiedergewählt
Regional

Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli wiedergewählt

Luzern hat ausgezählt: Der amtierende Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli hat die Wiederwahl geschafft. Er liess seine beiden Herausforderer, FDP-Stadtrat Martin Merki und Rudolf Schweizer (parteilos) hinter sich.

Hotellerie-Suisse-Präsident warnt vor Folgen der Corona-Pandemie
Wirtschaft

Hotellerie-Suisse-Präsident warnt vor Folgen der Corona-Pandemie

Die Schweizer Tourismusbranche leidet stark unter der Coronakrise. Nicht einmal der starke Franken habe der Branche derart zugesetzt wie das Coronavirus.

Virologe Fauci rechnet mit Millionen von Corona-Fällen in den USA
International

Virologe Fauci rechnet mit Millionen von Corona-Fällen in den USA

Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, rechnet mit Millionen von Corona-Infizierten in den USA. Ausgehend von der aktuellen Lage bestehe die Möglichkeit, dass 100'000 bis 200'000 Menschen in Folge der Pandemie sterben.