Erdgasstreit im Mittelmeer - Erdogan verkündet weitere Bohrungen


News Redaktion
Wirtschaft / 07.08.20 18:44

Im Streit um Erdgasfelder im östlichen Mittelmeer hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut scharfe Töne angeschlagen.

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, winkt, nachdem er vom Freitagsgebet aus der Hagia Sophia kommt. Foto: Turkish Presidency/AP/dpa (FOTO: Keystone/Turkish Presidency/AP/Uncredited)
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, winkt, nachdem er vom Freitagsgebet aus der Hagia Sophia kommt. Foto: Turkish Presidency/AP/dpa (FOTO: Keystone/Turkish Presidency/AP/Uncredited)

Das Abkommen zwischen Griechenland und Ägypten hat absolut keine Gültigkeit, kritisierte er am Freitag in Istanbul die kürzlich geschlossene Vereinbarung zwischen den beiden Ländern über Gebiete im Mittelmeer. Die Türkei habe umgehend wieder mit Bohrungsarbeiten im östlichen Mittelmeer angefangen. Wo genau diese stattfinden sollten, liess er jedoch offen.

Wir haben auch Frau Merkel gesagt: Guck, sie haben ihr Wort nicht gehalten. Jetzt setzen wir unseren Weg fort, sagte Erdogan. Nach Berichten über Vermittlungen Deutschlands hatte Ankara Ende Juli angekündigt, im Streit mit Griechenland um die Erkundung von Erdgasfeldern vorerst abwarten zu wollen.

Nach jahrelangen Verhandlungen hatte Griechenland mit Ägypten am Donnerstag ein Abkommen über die Festlegung ihrer Ausschliesslichen Wirtschaftszone (AWZ) im Mittelmeer geschlossen. Das Abkommen gilt als Reaktion auf eine ähnliche Zusammenarbeit der Türkei mit Libyen. Mit dem Abkommen zwischen Ägypten und Griechenland wird nun praktisch ein Strich durch die libysch-türkische Zone gezogen. Denn die neue griechisch-ägyptische Zone ist mit ihr grösstenteils identisch. Erdogan erklärte, die Türkei werde weiter an ihrem Abkommen mit Libyen festhalten.

Bei einer Ausschliesslichen Wirtschaftszone handelt es sich um ein Seerechtsübereinkommen, das die Nutzung von Meeresabschnitten sowie die Wahrnehmung von Hoheitsrechten zwischen den Staaten regelt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Oppositionsführer Sharif in Pakistan festgenommen
International

Oppositionsführer Sharif in Pakistan festgenommen

Der pakistanische Oppositionsführer Shehbaz Sharif ist nach einer Anhörung in der östlichen Stadt Lahore festgenommen worden. Ein Gericht habe dies veranlasst, teilte die pakistanische Antikorruptionsbehörde (NAB) am Montag mit.

Kuwait: 83 Jahre alter Scheich Nawaf als neuer Emir vereidigt
International

Kuwait: 83 Jahre alter Scheich Nawaf als neuer Emir vereidigt

Einen Tag nach dem Tod des Emirs von Kuwait ist dessen jüngerer Halbbruder in dem ölreichen Staat am Persischen Golf als Nachfolger vereidigt worden.

Ein spezieller Final für LeBron James
Sport

Ein spezieller Final für LeBron James

In der Nacht zum Donnerstag beginnt in Orlando der NBA-Final zwischen den Los Angeles Lakers und Miami Heat. Für die Lakers ist es der erste Final seit zehn Jahren, Miami stand zuletzt 2014 im Final. Damals spielte der aktuelle Lakers-Star LeBron James noch für Miami.

Merkel: Steigende Infektionszahlen Grund zur Beunruhigung
International

Merkel: Steigende Infektionszahlen Grund zur Beunruhigung

Die steigenden Corona-Neuinfektionszahlen sind nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel ein Grund zur Beunruhigung. Merkel sagte am Dienstag in Berlin nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder, es gebe einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen vor allem in Ballungsräumen. Ein erneuter Shutdown, also ein weitgehendes Herunterfahren des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens wie im Frühjahr, müsse unbedingt verhindert werden. Deshalb werde man regional und lokal zielgenau auf Ausbrüche reagieren.