Erdogan knüpft Zustimmung für Nato-Beitritt an Sicherheitsfragen


News Redaktion
International / 18.05.22 14:05

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine Zustimmung zum Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands von einem Zugehen auf sein Land in Sicherheitsfragen abhängig gemacht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft Schweden und Finnland die Unterstützung von «Terrororganisationen» vor. Foto: Burhan Ozbilici/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Burhan Ozbilici)
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft Schweden und Finnland die Unterstützung von «Terrororganisationen» vor. Foto: Burhan Ozbilici/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Burhan Ozbilici)

Die Nato-Erweiterung gehe für die Türkei einher mit dem Respekt, den man ihren Empfindsamkeiten entgegenbringe, sagte Erdogan am Mittwoch bei einer Rede vor seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP in Ankara. Schweden und Finnland wollten weitermachen mit der Unterstützung von "Terrororganisationen", aber gleichzeitig die Zustimmung der Türkei für eine Nato-Mitgliedschaft, bemängelte Erdogan. "Das ist milde ausgedrückt ein Widerspruch."

Schweden warf Erdogan etwa vor, die Auslieferung von 30 "Terroristen" zu verweigern. "Die Nato ist ein Sicherheitsbund, eine Sicherheitsorganisation. Insofern können wir nicht ja dazu sagen, dieses Sicherheitsorgan unsicher zu machen", sagte Erdogan.

Als "Terroristen" bezeichnet Erdogan etwa Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, die auch in den USA und Europa als Terrororganisation gilt. Die Türkei sieht aber auch die Kurdenmiliz YPG in Syrien als Terrororganisation an - für die USA ist die YPG in Syrien dagegen ein Verbündeter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bauerngemeinschaften kämpften schon vor 6000 Jahren mit Schädlingen
Schweiz

Bauerngemeinschaften kämpften schon vor 6000 Jahren mit Schädlingen

Überreste von Mäusen und Insekten in jungsteinzeitlichen Brunnen lassen vermuten, dass die Menschen bereits damals mit Schädlingen zu kämpfen hatten. Ungeziefer scheinen Menschen und ihre Nutzpflanzen demnach seit Beginn der Landwirtschaft zu begleiten.

Eine Elektro-Kochplatte macht noch keine Küche aus
Schweiz

Eine Elektro-Kochplatte macht noch keine Küche aus

Eine kleine Einzimmerwohnung in einem Einfamilienhaus darf laut Zürcher Verwaltungsgericht weder separat verkauft noch vermietet werden: Eine Wohnung brauche eine Küche - eine mobile Elektro-Kochplatte sei aber keine Küche.

Zuger Polizisten dürfen in sieben Kantonen wohnen
Regional

Zuger Polizisten dürfen in sieben Kantonen wohnen

Zuger Polizistinnen und Polizisten dürfen neu in 159 Gemeinden in den Kantonen Zug, Zürich, Aargau, Luzern, Schwyz, Ob- und Nidwalden wohnen. Der Regierungsrat hat das Rayon, in dem die Korpsangehörigen wohnen müssen, neu definiert und damit vergrössert.

Erster Arbeitstag des neu gewählten Nidwaldner Landrats
Regional

Erster Arbeitstag des neu gewählten Nidwaldner Landrats

Der am 13. März 2022 neu gewählte Landrat hat sich am Mittwoch an seiner ersten Sitzung konstituiert. Dem aus 60 Personen bestehende Parlament gehören 25 neue Mitglieder sowie mit der GLP eine neue Partei an.