Erdogan sieht Nato-Beitritt von Finnland und Schweden kritisch


Roman Spirig
International / 13.05.22 16:47

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich kritisch über einen möglichen Nato-Beitritt von Finnland und Schweden geäussert.

Erdogan sieht Nato-Beitritt von Finnland und Schweden kritisch (Foto: KEYSTONE / AP / Ebrahim Noroozi)
Erdogan sieht Nato-Beitritt von Finnland und Schweden kritisch (Foto: KEYSTONE / AP / Ebrahim Noroozi)

"Derzeit beobachten wir die Entwicklungen bezüglich Schwedens und Finnlands, aber wir haben keine positive Meinung dazu", sagte Erdogan am Freitag. Skandinavische Länder seien geradezu "Gasthäuser für Terrororganisationen" wie die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK.

Finnland und auch das benachbarte Schweden sind heute bereits enge Partner der Nato, aber bislang nicht offizielle Mitglieder. Russlands Einmarsch in die Ukraine hat jedoch in beiden Ländern eine intensive Nato-Debatte ausgelöst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Finnen-Fraktion in Langnau erhält Zuwachs
Sport

Finnen-Fraktion in Langnau erhält Zuwachs

Die SCL Tigers ergänzen ihre Ausländer-Fraktion für die kommende Saison mit einem weiteren Finnen. Vom schwedischen Klub Lulea wechselt der Verteidiger Sami Lepistö ins Emmental.

IWF-Chefin Georgiewa erwartet keine globale Rezession
International

IWF-Chefin Georgiewa erwartet keine globale Rezession

Eine weltweite Rezession ist nach Ansicht von IWF-Chefin Kristalina Georgiewa nicht in Sicht. Das vom Internationalen Währungsfonds prognostizierte globale Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent sei weit davon entfernt, sagte Georgiewa am Montag am WEF in Davos.

Fabienne Schlumpf kehrt zurück
Sport

Fabienne Schlumpf kehrt zurück

Die Schweizer Marathon-Rekordhalterin Fabienne Schlumpf kehrt nach einer halbjährigen Pause zurück auf die Strasse.

Scholz will mit Senegal bei Gasförderung zusammenarbeiten
International

Scholz will mit Senegal bei Gasförderung zusammenarbeiten

Deutschland will mit dem Senegal bei der Erschliessung eines Gasfelds vor der westafrikanischen Küste zusammenarbeiten. Das kündigte Olaf Scholz am Sonntag nach einem Gespräch mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall in Dakar an, ohne Details zu nennen. "Darüber haben wir uns begonnen auszutauschen, wir werden das im Anschluss an diese Gespräche auch sehr intensiv auf Fachebene fortsetzen", sagte Scholz. Es mache Sinn, eine solche Kooperation "intensiv zu verfolgen", dies sei ein "gemeinsames Anliegen".